actual blog 1


Towards a New Security Architecture: How to Reduce Tensions between Russia and NATO

by Klaus Moegling

12/18/2021

The recent talks between Joe Biden and Vladimir Putin should be expanded to include talks with EU and Xi Jinping. These talks could be the beginning of a new development towards reconciliation and security. What is needed is a new security architecture characterized by multilateral partnership and the dismantling of media-generated enemy images. The current escalating situation on the western border of Russia points to the urgent need for serious talks and negotiations.

The Construction of Enemy Images

The development of mutual enemy images constitutes the socio-psychological prerequisite for waging war. The Russian side promotes, the enemy image of an imperialist NATO, which primarily enforces the interests of U.S. corporations internationally. On the Western side, the enemy image of a militaristic and aggressive Russian autocrat is being built up. Russia is demonized as a state. Something similar is occuring between the USA and China.

The mutual construction of enemy images, which is often intensified by corresponding reporting in the media, has various functions. It distracts from domestic political difficulties, maintains military structures, supports the existence of the military-economic complex, increases the willingness among  the population to fight and creates preconditions for military interventions with a geostrategic or power-political background.

How then, could the preconditions for the mutual construction of enemy images be removed?

 

The role of political visions

Short-term realpolitik in international relations is often not sufficiently oriented toward longer-term political objectives. But political visions, i.e. long-term drafts for a meaningful future political realignment [1], should in a positive sense determine the norms of current political action in international politics. Immanuel Kant, in his reflections 'On Perpetual Peace' [2], could not have developed the ideal foundations of the United Nations without a positive vision of social development.

A vision of social reorganization based on the criticism of real conditions and on ethical ideals of a common, democratic, just, peaceful and ecologically justifiable development is the prerequisite for ensuring that the current political steps do not turn out to be disoriented and left in the hands of power elites pursuing their own interests or the ruling powers.

In this context, one cannot accuse a political vision for being visionary and not immediately realizable. The visionary thinking is, after all, the core of a vision. It represents - in a positive sense - a reasonable political intention to be developed in the future. However, the first steps oriented toward such a vision must be realistically based on the current state. Here, a more optimistic attitude should be the determining factor, without which no motivation for concrete steps in a meaningful peace policy direction can arise. A pessimistically oriented realpolitik habitus, however, constitutes an obstacle to peaceful development, since it does not trust that the peoples have a common chance for development.

The peace policy initiative 'Rethinking Security' therefore develops a positive scenario of a peace policy development based on the following premises:

"A sustainable civil security policy is based on a peace ethic in which thoughts and actions not only relate to one's own national interests, but at the same time reflect on what consequences these have for people in other countries. In this perspective, security exists (only) as the common security of all those involved. This applies both to the individual in his or her private everyday life and to the actors in business, politics, culture, education and science. In this scenario, society as a whole develops an orientation of common security as a way and a goal to confront the culture of violence and to develop a culture of peace." [ 3]

NATO and Russia

NATO is moving ever closer to the western border of Russia or the Russian Federation. This is undeniable. Former Warsaw Pact countries became NATO countries. NATO military structures have been established in these countries. Extensive military maneuvers of a much superior NATO in terms of conventional weapons, have taken place on the Russian western border. It is therefore understandable that Russia feels threatened after having been involved twice in the past century in world wars with a countless victims and deaths. In the same way, on the other hand, Eastern European states feel threatened by Russian troop concentrations and military exercises and also due to Russia's interventions in Crimea and eastern Ukraine.

Disarmament treaties, such as the Intermediate Range Nuclear Forces Treaty (INF Treaty), have been abolished. Both sides are recklessly rearming again –also in the area of nuclear weapons. Measures for military policy transparency were abolished. Thus, in 2020 and 2021, respectively, the U.S. and Russia withdrew from the 1992 'Treaty on Open Skies', which was supposed to facilitate mutual control of arms measures and troop movements.

On the one hand, NATO has in Eastern Europe expanded to the borders of the Russian Federation, contrary to the intentions initially expressed in 1990 but never regulated by a treaty. This is perceived by the Russian side as a breach of promise and as a threat to their security. On the other hand, the right of peoples to self-determination enshrined in the UN Charter also applies. A state cannot therefore, on the basis of current international law, be told which alliance it must join. 

The arms deliveries to Ukraine and its aspirations to join NATO, and the threat felt by Russia as a result, have now led to the current concentration of troops on the western border of Russia. The NATO countries and the EU, on the other hand, are threatening with massive sanctions if Russia intervenes militarily in Ukraine.

How can we now reduce this mutual threat potential and reach joint negotiations and a common security architecture again?

 

NATO should make an offer to the Russian Federation

The 1990 "Charter of Paris" [4] outlined a new security architecture for Europe, including Russia:

 „In accordance with our obligations under the Charter of the United Nations and commitments under the Helsinki Final Act, we renew our pledge to refrain from the threat or use of force against the territorial integrity or political independence of any State, or from acting in any other manner inconsistent with the principles or purposes of those documents. We recall that non-compliance with obligations under the Charter of the United Nations constitutes a violation of international law.

We reaffirm our commitment to settle disputes by peaceful means. We decide to develop mechanisms for the prevention and resolution of conflicts among the participating States.“

Thus, in this spirit, even at the beginning of the 21st century, the Russian side did not oppose negotiating a common security architecture and rapprochement with NATO. The Speech of Vladimir Putin to the German Bundestag on September 21, 2001, contained peace policy proposals aimed in this direction:

„No one calls in question the great value of Europe's relations with the United States. I am just of the opinion that Europe will reinforce its reputation of a strong and truly independent centre of world politics soundly and for a long time if it succeeds in bringing together its own potential and that of Russia, including its human, territorial and natural resources and its economic, cultural and defence potential.“ [5]

However, the hand that the Russian side stretched out was not accepted but ignored due to various Western interests. The West's rejection of Putin, the expansion of NATO on the one hand, and the developments in Russia, which are to be criticized from a human rights and democratic perspective, on the other, must therefore be seen in a context. How would Russia have developed if there had been a joint security alliance and increased political and economic cooperation?

Yet, now is the time to return to the course that was laid out at that time, before it is too late.

It concerns the political vision of an international cooperation in Europe including Russia and about the re-establishment and expansion of  the networking of NATO with Russia or the Russian Federation. [6]

As a first step, NATO should make the Russian Federation an offer of rapprochement with NATO with the medium-term goal of a common, sustainable security architecture. This can be done within the framework of the peace policy norms laid down in the 1990 'Charter of Paris' with the mediation of the EU and the OSCE according to the 'Charter of Paris':

 „Security is indivisible and the security of every participating State is inseparably linked to that of all the others. We therefore pledge to co-operate in strengthening confidence and security among us and in promoting arms control and disarmament.“ [7]

In this regard, it is possible to fall back on previously existing structures, such as those undertaken under the umbrella of the former CSCE (now OSCE). The status of Russia with NATO would also have to be restored within the framework of the NATO-Russia Council, which was established by the joint signing of the "Rome Declaration" (2002). This would first require reversing the expulsion of Russian representatives to NATO. Likewise, the withdrawal of all Russian representatives from NATO and the withdrawal of diplomatic accreditation of NATO representatives in Moscow must be revised. 

The next step is to renegotiate the abolished disarmament treaties with OSCE mediation and to initiate further disarmament steps. In addition, it would make sense to agree on joint security strategies and technological cooperation within the framework of the arrangements in the NATO-Russia Council, which is to be reactivated. In particular, it is important to increase transparency about joint cooperation, e.g. to reactivate the Treaty on Open Skies, and to establish regular meetings and talks in an institutionalized manner.

The current Russian demands that NATO should withdraw its troops to the positions of 1997 - i.e. before the eastward expansion of NATO which includes states such as Poland, Hungary or Bulgaria - and that NATO should exclude new memberships in the future, seem not to be acceptable for NATO. [8] Nevertheless, there is at least one possible approach for negotiations.

It would, for example, be possible by activating the Normandy format, with top priority to enforce the 400 km long military buffer zone defined in the Minsk II 2015 Treaty and to  ensure the necessary  relaxation of the currently escalating situation. Troops and heavy military equipment must be withdrawn on both sides from the vicinity of the eastern Ukrainian crisis area. In addition, a military-free security corridor between the Eastern European NATO states and the neighboring Russian Federation as a whole would have to be agreed upon in the medium term in order to meet common security interests.

In a third step, other important actors, such as the UN and the Chinese government, must be included in the talks about an international security architecture that is to be expanded, among other things with the aim of making a significant and contractually secured contribution to disarmament in the conventional and nuclear areas of the existing weapons arsenals.

This security architecture is to be legitimized and institutionalized by the UN General Assembly and the UN Security Council.

In view of the military threat scenarios currently occurring on the Eastern European border, such security policy steps probably seem absurd to skeptics who are exclusively oriented toward realpolitik. However, given the current threat of war, a change of direction is urgently needed. In a war between NATO and the Russian Federation there will only be losers. In the case of a military conflict fought by conventional means as well as by nuclear means, millions of human lives will again be sacrificed, possibly causing a military escalation which can no longer be stopped and which will destroy the foundations of human civilization. In this context, the massive superiority of NATO in the conventional arms sector[9] may lead to Russia using nuclear weapons in case of military inferiority.

In view of this highly realistic future scenario, is it not worth thinking about a consistent realignment of international structures?

Advantages of a new security structure

The reorganization of international relations in terms of security policy would have to be accompanied and legitimized by the UN Security Council and the UN General Assembly, i.e. the United Nations [10], which also needs to be reformed. The process of rapprochement that is then to be completed and the cooperation between the Russian Federation and NATO that has to be restarted would have to be linked with a restructuring of NATO into a genuine defense alliance renouncing offensive weapons and, among other things, proposing to the People's Republic of China (PRC) a comprehensive security partnership between NATO, the EU, the Russian Federation and the PRC so that the latter would not feel militarily threatened by a new security alliance between NATO and the Russian Federation.

Such a security architecture from New York and Brussels to Moscow and Beijing would eliminate the need to threaten one other with the manipulative construction of mutual enemy images. The enemy would disappear and become a partner in a common security partnership. The short-term goal would be a security partnership. But the medium-term goal would be a good neighbourhood among friendly states in the context of a UN to be reformed.

Another advantage would be the redirection of the resources of the society in a constructive direction. First of all, the new security alliance would freeze arms investments through joint negotiations in order to stop the arms spiral. The next step would be to, within the framework of UN-controlled global policing [11],reduce investments in weapons systems to the minimum necessary, thus releasing vast financial resources for global engagement against the climate crisis, against world hunger, and for necessary investments in social protection. This amounts to a gigantic sum of about 20 trillion US dollars to be redirected over the next 10 years.

Ultimately, all stakeholders - with the exception of the armaments industries - will be winners in the redemption of if this political vision is realized. But the defense industries could also become the economic financial winners of this security policy reorientation if they were serious about their arms conversion and the associated strengthening of their civilian production branches. [12]

Conclusion

This outlines a comprehensive proposal for the design of a future security architecture that should not be ignored. Cooperation at all important levels builds trust and thus security. The task now is to discuss the proposal presented here in the relevant institutions and bodies, to address it in party politics as well, to further differentiate it and then to implement it step by step.

In this regard, the EU, as well as the Russian Federation and NATO must be reminded of  the words of Vladimir Putin in his  speech 2001 in the German Bundestag:

 „Today we must say once and for all: the Cold War is done with! We have entered a new stage of development. We understand that without a modern, sound and sustainable security architecture we will never be able to create an atmosphere of trust on the continent, and without that atmosphere of trust there can be no united Greater Europe! Today we must say that we renounce our stereotypes and ambitions and from now on will jointly work for the security of the people of Europe and the world as a whole.“ [13]

The current threat scenario and the mutual threatening gestures in connection with the Russian troop concentration on the border with Eastern Ukraine and the corresponding military measures of NATO and the Ukrainian government, however, are extremely counterproductive. Here, NATO and the EU should be reminded of the Charter of Paris (1990) and the Russian Federation of the speech of Vladimir Putin to the German Bundestag (2001). It contains the norms and values as well as the security strategies and behaviors that are necessary to de-escalate the current threat situation. Stop threatening each other, finally start talking to each other like adult, mature people! 

The world can no longer afford to waste further social resources. Joint forces must be united globally to combat current threats, such as the climate crisis, military conflicts, pandemics or growing social disparities. NATO, the Russian Federation, the People's Republic of China, the EU, the OSCE and, above all, the UN must carry the responsibility for the crucial tasks in cooperation with all states and transnational regions in order to avoid a third world war and to ensure a planet worth living on for the next generations.


About the author:

Prof. Dr. Klaus Moegling, University of Kassel, retired, political scientist and sociologist, author of 'Realignment. A peaceful and sustainably developed world is (still) possible.', among others published in open access: https://www.klaus-moegling.de/international-edition/

(I am grateful for numerous suggestions in regard to this article, especially from circles of the German peace movement. I would also like to thank Ulla Klötzer (Finland) for the linguistic revision of the English version of the essay).

Notes

[1] Cf. Moegling, Klaus (2021): Realignment. A peaceful and sustainably developed world is (still) possible., among others published in open access: https://www.klaus-moegling.de/international-edition/, 14.12.2021.

[2] Cf. Kant, Immanuel (1796): Zum ewigen Frieden. A philosophical draft. Königsberg.

[3] Becker, Ralf/Maaß, Stefan/Schneider-Harpprecht, Christof (eds.) (2021): Rethinking Security. Karlsruhe. https://www.sicherheitneudenken.de/media/download/variant/248631/d---kurzfassung_2021_web.pdf, 15.12.2021. See also corresponding approaches in the English-language edition 'Rethinking Security': https://www.sicherheitneudenken.de/media/download/variant/186330/rethinking_security_abridged_version2019.pdf , 15.12.2021.

[4] Text of the 'Charter of Paris': 

https://www.osce.org/files/f/documents/0/6/39516.pdf, 14.12.2021

[5] Quote from the speech Vladimir Putin to the German Bundestag on 25.9.2001, source: 

http://en.kremlin.ru/events/president/transcripts/21340, 14.12.2021.

[6] Russia refers to itself as the Russian Federation with, among others, 22 semi-autonomous republics.

[7] Charter of Paris (1990): op. cit.

[8] Cf. https://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-konflikt-russland-ende-nato-osterweiterung-101.html, 17.12.2021, 18.12.2021 und https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_91342572/ukraine-konflikt-nato-bietet-russland-vertrauensbildenden-dialog-an.html, 17.12.2021, 18.12.2021; links to the both russian offers:
https://mid.ru/ru/foreign_policy/rso/nato/1790818/?lang=en and

https://mid.ru/ru/foreign_policy/rso/nato/1790803/?lang=en&clear_cache=Y , 17.12.2021, 23.12.2021.

[9] NATO member the United States alone invested a total of US$778 billion in armaments in 2020, whereas Russia, at US$61.7 billion, spent less than a tenth of that on defense equipment and services (see SIPRI (2021):  

Trends in world military spending, 2020. In: https://www.sipri.org/sites/default/files/2021-04/fs_2104_milex_0.pdf, 4/2021, 4/30/21).

[10] On UN reform, see, among others, Leinen, Jo/Bummel, Andreas (2018): A World Parliament: Governance and Democracy in the 21st Century. Bonn: J.H.W. Dietz-Verlag. Moegling (2021): op. cit., Zumach, Andreas (2021): Reform or Blockade. What is the future of the UN? Zurich: Rotpunktverlag.

[11] Cf. the interplay between civil conflict prevention measures and world police measures in: https://www.sicherheitneudenken.de/sicherheit-neu-denken-unsere-vision/downloads/, 14.12.2021.

[12] On arms conversion, cf. among others Rieger, Anne (2021): Rüstungskonversion: das Gebot der Stunde. In: Henken, Lühr (ed.) (2021): Weltkriegsgefahren entgegentreten. Initiating change for peace. Kassel: Verlag Winfried Jenior, pp. 40-58. Cf. also https://ruestungskonversion.de/, 14.12.2021.

[13] Quote from Vladimir Putin (2001): op. cit.

aktueller Blog 1


Auf dem Weg zu einer neuen Sicherheitsarchitektur: Wie ein Spannungsabbau zwischen Russland und der NATO gelingen kann.

Von Klaus Moegling

(zuletzt aktualisiert: 18.12.2021)

Die kürzlich stattgefundenen Gespräche zwischen Joe Biden und Wladimir Putin sollten um Gespräche mit der EU und Xi Jinping erweitert werden. Diese Gespräche könnten der Beginn einer neuen Entwicklung hin zu Entspannung und Sicherheit sein. Erforderlich ist eine neue Sicherheitsarchitektur, die durch multilaterale Partnerschaft und durch den Abbau medial erzeugter Feindbilder gekennzeichnet ist. Die gegenwärtig eskalierende Situation an der russischen Westgrenze verweist auf die dringende Notwendigkeit, dass ernsthaft miteinander gesprochen und verhandelt wird.

Die Konstruktion von Feindbildern

Die Entwicklung gegenseitiger Feindbilder stellt die sozialpsychologische Voraussetzung für die Durchführung von Kriegen dar. Auf russischer Seite wird das Feindbild einer imperialistischen NATO bemüht, die primär das Interesse von US-Konzernen international durchzusetzen habe. Auf westlicher Seite wird das Feindbild eines militaristischen und aggressiven russischen Autokraten entwickelt. Russland wird als Staat dämonisiert. Ähnliches entwickelt sich zwischen den USA und China.
Die gegenseitige Feindbildkonstruktion, die häufig durch dementsprechende Berichterstattung in den Medien intensiviert wird, hat verschiedene Funktionen. Sie lenkt von innenpolitischen Schwierigkeiten ab, erhält militärische Strukturen, unterstützt die Existenz des militärisch-ökonomischen Komplexes, erhöht die Kampfbereitschaft in der Bevölkerung und schafft die Voraussetzung für militärische Interventionen mit einem geostrategischen bzw. machtpolitischen Hintergrund.
Wie könnte man also der gegenseitigen Feindbildkonstruktion die Voraussetzungen entziehen?

Zur Rolle von politischen Visionen

Kurzfristige Realpolitik in den internationalen Beziehungen ist häufig nicht genügend an längerfristigen politischen Zielsetzungen orientiert. Doch politische Visionen, also langfristige Entwürfe einer sinnvollen zukünftigen politischen Neuordnung [1], sollten in einem positiven Sinne die Normen gegenwärtigen politischen Handelns in der internationalen Politik bestimmen. Immanuel Kant hätte in seinen Überlegungen ‘Zum ewigen Frieden‘ [ 2] ohne eine positive Vision gesellschaftlicher Entwicklung nicht die ideellen Grundlagen der Vereinten Nationen entwickeln können.
Eine auf der Kritik realer Verhältnisse und auf ethischen Idealen einer gemeinsamen, demokratischen, gerechten, friedlichen und ökologisch vertretbaren Entwicklung basierende Vision gesellschaftlicher Neuordnung stellt die Voraussetzung dafür dar, dass die gegenwärtigen politischen Schritte nicht orientierungslos ausfallen, den interessierten Machteliten bzw. den herrschenden Mächten überlassen bleiben.
Hierbei kann man einer politischen Vision nicht vorwerfen, sie sei visionär und nicht sofort umsetzbar. Das Visionäre ist ja der Kern einer Vision. Sie stellt – im positiven Sinne -  eine in die Zukunft gedachte vernünftige politische Entwicklungsabsicht dar. Die an einer derartigen Vision ausgerichteten ersten Schritte müssen allerdings realistisch am Ist-Zustand ausgerichtet sein. Hierbei sollte eine eher optimistische Grundhaltung das bestimmende Moment sein, ohne die keine Motivation für konkrete Schritte in eine sinnvolle friedenspolitische Richtung entstehen kann. Ein pessimistisch ausgerichteter realpolitischer Habitus stellt hingegen ein Hemmnis für eine friedliche Entwicklung dar, da er den Völkern keine gemeinsame Entwicklungschance zutraut.
Die friedenspolitische Initiative ‚Sicherheit neu denken‘ bzw. ‚Rethinking Security‘ entwickelt daher ein Positivszenario friedenspolitischer Entwicklung, das von folgenden Prämissen ausgeht:
„Nachhaltige zivile Sicherheitspolitik beruht auf einer Friedensethik, in der sich die Gedanken und Handlungen nicht nur auf die eigenen nationalen Interessen beziehen, sondern zugleich reflektieren, welche Folgen diese für die Menschen in anderen Ländern haben. Sicherheit besteht in dieser Perspektive (nur) als gemeinsame Sicherheit aller Beteiligten. Das gilt sowohl für den Einzelnen in seinem privaten Alltag als auch für die Akteure in Wirtschaft, Politik, Kultur, Erziehung und Wissenschaft. In diesem Szenario entwickelt die Gesellschaft als Ganze eine Orientierung gemeinsamer Sicherheit als Weg und Ziel, um der Kultur der Gewalt entgegentreten und eine Kultur des Friedens entwickeln zu können.“ [ 3]

Die NATO und Russland

Die NATO rückt immer näher an die Westgrenze Russlands bzw. der Russischen Föderation heran. Dies ist unbestreitbar. Ehemalige Staaten des Warschauer Pakts wurden zu NATO-Staaten. Militärische NATO-Strukturen wurden in diesen Staaten aufgebaut. Umfassende Militärmanöver einer hinsichtlich konventioneller Waffen vielfach überlegenen NATO fanden an der russischen Westgrenze statt. Es ist daher nachvollziehbar, dass Russland sich bedroht fühlt, nachdem es im vergangenen Jahrhundert zwei Mal in Weltkriege mit schrecklichem Blutzoll verwickelt wurde. Genauso fühlen sich hingegen die osteuropäischen Staaten durch russische Truppenkonzentrationen und Militärübungen bedroht, da sie die russischen Interventionen in der Krim und der Ostukraine vor Augen haben.
Abrüstungsverträge, wie z.B. der „Intermediate Range Nuclear Forces Treaty“ (INF-Vertrag), wurden aufgekündigt. Beide Seiten rüsten wieder rücksichtslos auf – auch im Bereich der Nuklearwaffen. Maßnahmen zur militärpolitischen Transparenz wurden abgeschafft. So erfolgte 2020 bzw. 2021 der Austritt der USA und Russlands aus dem 1992 beschlossenen ‚Treaty on Open Skies‘, der die gegenseitige Kontrolle von Rüstungsmaßnahmen und Truppenbewegungen erleichtern sollte.
Einerseits hat sich die NATO entgegen der 1990 zunächst geäußerten, aber nie vertraglich geregelten Absichten, in Richtung Osteuropa bis an die Grenzen der Russischen Föderation ausgebreitet. Dies wird von russischer Seite als Wortbruch und als Gefährdung ihrer Sicherheit empfunden. Andererseits gilt auch das in der UN-Charta verankerte Selbstbestimmungsrecht der Völker. Einem Staat kann daher auf der Grundlage des geltenden Völkerrechts nicht vorgeschrieben werden, welchem Bündnis er beizutreten hat.
Die Waffenlieferungen in die Ukraine und deren Bestrebungen, in die NATO einzutreten, und die dadurch von Russland empfundene Bedrohung führten nun zur aktuellen Truppenkonzentration an der russischen Westgrenze. Die NATO-Staaten und die EU drohen hingegen mit massiven Sanktionen, falls Russland militärisch in der Ukraine intervenieren wird.
Wie kann man nun dieses gegenseitige Bedrohungspotenzial reduzieren und zu gemeinsamen Verhandlungen sowie wieder zu einer gemeinsamen Sicherheitsarchitektur gelangen?

Die NATO sollte der Russischen Föderation ein Angebot unterbreiten

In der „Charta von Paris“ von 1990 [4] wurde eine neue Sicherheitsarchitektur Europas unter Einschluss Russlands entworfen:
„In Übereinstimmung mit unseren Verpflichtungen gemäß der Charta der Vereinten Nationen und der Schlussakte von Helsinki erneuern wir unser feierliches Versprechen, uns jeder gegen die territoriale Integrität oder politische Unabhängigkeit eines Staates gerichteten Androhung oder Anwendung von Gewalt oder jeder sonstigen mit den Grundsätzen oder Zielen dieser Dokumente unvereinbaren Handlung zu enthalten. Wir erinnern daran, dass die Nichterfüllung der in der Charta der Vereinten Nationen enthaltenen Verpflichtungen einen Verstoß gegen das Völkerrecht darstellt.
Wir bekräftigen unser Bekenntnis zur friedlichen Beilegung von Streitfällen. Wir beschließen, Mechanismen zur Verhütung und Lösung von Konflikten zwischen den Teilnehmerstaaten zu entwickeln.“
So war die russische Seite in diesem Sinne noch Anfang des 21. Jahrhunderts nicht abgeneigt, über eine gemeinsame Sicherheitsarchitektur und eine Annäherung an die NATO zu verhandeln. Wladimir Putins Rede am 21.9.2001 vor dem Deutschen Bundestag enthielt friedenspolitische Angebote, die in diese Richtung zielten:
„Niemand bezweifelt den großen Wert der Beziehungen Europas zu den Vereinigten Staaten. Aber ich bin der Meinung, dass Europa seinen Ruf als mächtiger und selbstständiger Mittelpunkt der Weltpolitik langfristig nur festigen wird, wenn es seine eigenen Möglichkeiten mit den russischen menschlichen, territorialen und Naturressourcen sowie mit den Wirtschafts-, Kultur- und Verteidigungspotenzialen Russlands vereinigen wird.“ [5]
Doch die von russischer Seite ausgestreckte Hand wurde aufgrund verschiedener westlicher Interessenslagen nicht angenommen und ignoriert. Die westliche Ablehnung Putins, der Ausbau der NATO einerseits und die unter menschenrechtlichen und demokratischen Perspektiven zu kritisierende Entwicklung in Russland andererseits sind daher in einem Zusammenhang zu sehen. Wie hätte sich wohl Russland entwickelt, wäre es zu einem gemeinsamen Sicherheitsbündnis und einer verstärkten politischen und ökonomischen Kooperation gekommen?
Diese damals angelegte Entwicklung gilt es nun aber wieder aufzugreifen, ehe es zu spät ist.
Hierbei geht es um die politische Vision einer internationalen Zusammenarbeit in Europa unter Einbezug Russlands und um die wieder herzustellende und zu erweiternde Vernetzung der NATO mit Russland bzw. der Russischen Föderation. [6]
Der Russischen Föderation ist in einem ersten Schritt von Seiten der NATO ein Angebot einer Annäherung an die NATO mit dem mittelfristigen Ziel einer gemeinsamen tragfähigen Sicherheitsarchitektur zu unterbreiten. Dies kann im Rahmen der 1990 in der ‚Charta von Paris‘ festgelegten friedenspolitischen Normen unter der zu leistenden Vermittlung der EU und der OSZE erfolgen - so in der ‚Charta von Paris':
„Sicherheit ist unteilbar, und die Sicherheit jedes Teilnehmerstaates ist untrennbar mit der aller anderen verbunden. Wir verpflichten uns daher, bei der Festigung von Vertrauen und Sicherheit untereinander sowie bei der Förderung der Rüstungskontrolle und Abrüstung zusammenzuarbeiten.“ [7]
Hierbei kann auf bereits früher existierende Strukturen zurückgegriffen werden, wie sie unter dem Dach der ehemaligen KSZE (heute OSZE) vorgenommen wurden. Wieder herzustellen wäre auch Russlands Status bei der NATO im Rahmen des NATO-Russland-Rats, der durch die gemeinsame Unterzeichnung der „Erklärung von Rom“ (2002) festgelegt wurde. Hierfür müsste zunächst die Ausweisung russischer Vertreter bei der NATO rückgängig gemacht werden. Genauso sind das Zurückziehen aller russischen Vertreter aus der NATO sowie der Entzug der diplomatischen Akkreditierung der NATO-Vertreter in Moskau zu revidieren.
In einem nächsten Schritt sind die Neuverhandlung der aufgekündigten Abrüstungsverträge unter Vermittlung der OSZE vorzunehmen und weitere Abrüstungsschritte einzuleiten. Hierüber hinaus sind die Verabredung gemeinsamer Sicherheitsstrategien sowie technologischer Zusammenarbeit im Rahmen der Absprachen im wieder zu aktivierenden NATO-Russland-Rat sinnvoll. Insbesondere gilt es die Transparenz über die gemeinsame Kooperation zu erhöhen, z.B. den „Treaty on Open Skies“ wieder zu aktivieren, und regelmäßige Treffen und Gespräche institutionalisiert aufzunehmen.
Die aktuellen russischen Forderungen, dass die NATO ihre Truppen auf die Positionen hinter 1997 – also vor der Osterweiterung der NATO um Staaten wie z.B. Polen, Ungarn oder Bulgarien – zurückziehen solle und dass die NATO eine Mitgliedschaft für die Zukunft ausschließen solle, scheinen für die NATO nicht akzeptabel zu sein. [8] Dennoch liegt hierin zumindest ein Verhandlungsansatz begründet, über den miteinander gesprochen werden könnte.
Es wäre z.B. möglich, z.B. über die Aktivierung des Normandie-Formats, mit oberster Priorität kurzfristig die 400 km lange und im Vertrag von Minsk II 2015 festgelegte militärische Pufferzone durchzusetzen und dort für die notwendige Entspannung einer aktuell eskalierenden Situation zu sorgen. Truppen und schweres militärisches Gerät müssen auf beiden Seiten aus der Nähe des ostukrainischen Krisengebiets zurückgezogen werden. Zudem müsste mittelfristig zwischen allen beteiligten staatlichen und transnationalen Akteuren ein militärfreier Sicherheitskorridor zwischen den osteuropäischen NATO-Staaten und der angrenzenden Russischen Föderation insgesamt verabredet werden, um den gemeinsamen Sicherheitsinteressen zu entsprechen.
In einem dritten Schritt sind weitere wichtige Akteure, wie die UNO sowie die chinesische Regierung in die Gespräche über eine zu erweiternde internationale Sicherheitsarchitektur einzubeziehen, u.a. mit dem Ziel eines bedeutenden und vertraglich abgesicherten Beitrags für die Abrüstung im konventionellen und nuklearen Bereich der existierenden Waffenarsenale.
Hierbei ist diese Sicherheitsarchitektur über die UN-Generalversammlung und den UN-Sicherheitsrat zu legitimieren und zu institutionalisieren.
Angesichts der derzeit eintretenden militärischen Bedrohungsszenarien an der osteuropäischen Grenze erscheinen derartige sicherheitspolitische Schritte ausschließlich realpolitisch ausgerichteten Skeptikern wahrscheinlich abwegig. Doch gerade angesichts der aktuellen Kriegsgefahr ist ein Umlenken dringend erforderlich. Ein Krieg zwischen der NATO und der Russischen Föderation wird nur Verlierer kennen. Sowohl im Falle eines mit konventionellen Mitteln als auch nuklear ausgetragenen militärischen Konflikts werden wieder Millionen Menschenleben als Opfer zu beklagen sein, wird möglicherweise eine militärische Eskalation verursacht, die nicht mehr zu stoppen ist und welche die Grundlagen menschlicher Zivilisation zerstören wird. Hierbei kann die massive Überlegenheit der NATO im konventionellen Waffenbereich [9] dazu führen, dass Russland im Falle militärischer Unterlegenheit Nuklearwaffen einsetzt.
Ist es angesichts dieses durchaus realistischen Zukunftsszenarios nicht wert, über eine konsequente Neuordnung der internationalen Strukturen nachzudenken?

Vorteile einer neuen Sicherheitsstruktur

Die sicherheitspolitische Neuordnung der internationalen Beziehungen müsste von den ebenfalls zu reformierenden Vereinten Nationen [10] im UN-Sicherheitsrat und der UN-Generalversammlung begleitet und legitimiert werden. Der dann zu vollendende Prozess einer Annäherung und die wieder zu beginnende Kooperation der Russischen Föderation mit der NATO müsste mit einer Umstrukturierung der NATO zu einem echten Verteidigungsbündnis unter Verzicht von Angriffswaffen und u.a. mit einem Angebot an die VR China für eine umfassende Sicherheitspartnerschaft zwischen NATO, EU, Russischer Föderation und der VR China verbunden sein, damit sich diese nicht durch ein neues Sicherheitsbündnis der NATO und der russischen Föderation militärisch bedroht fühlt.
Durch eine derartige Sicherheitsarchitektur von New York, über Brüssel, Moskau bis nach Peking würde die Notwendigkeit, sich mit der manipulativen Konstruktion gegenseitiger Feindbilder gegenseitig zu bedrohen, wegfallen. Der Feind würde abhandenkommen und zu einem Partner im Rahmen einer gemeinsamen Sicherheitspartnerschaft werden. Das kurzfristige Ziel wäre eine sicherheitspolitische Partnerschaft. Doch das mittelfristige Ziel wäre eine gute Nachbarschaft befreundeter Staaten im Kontext einer zu reformierenden UN.
Ein weiterer Vorteil würde in der Umlenkung gesellschaftlicher Ressourcen in eine konstruktive Richtung liegen. Zunächst würde das neue Sicherheitsbündnis über gemeinsame Verhandlungen die Rüstungsinvestitionen einfrieren, um die Rüstungsspirale zu stoppen. In einem nächsten Schritt gilt es dann, die Investitionen in Waffensysteme bis auf das notwendige Minimum im Rahmen der durch die UN kontrollierten weltpolizeilichen Maßnahmen [11] zu reduzieren, so dass gewaltige Finanzmittel für das globale Engagement gegen die Klimakrise, gegen den Welthunger und für die notwendigen Investitionen in soziale Absicherung frei werden. Es geht hierbei um einen umzulenkenden gigantischen Betrag von ca. 20 Billionen US Dollar in den nächsten 10 Jahren.
Letztlich werden alle Beteiligten – bis auf die Rüstungsindustrien – Gewinner der Einlösung dieser politischen Vision sein. Doch auch die Rüstungsindustrien könnten zum ökonomischen Gewinner dieser sicherheitspolitischen Umorientierung werden, wenn sie ihre Rüstungskonversion und die damit verbundene Stärkung ihrer zivilen Produktionszweige ernsthaft vornehmen würden. [12]

Fazit

Hiermit ist ein umfassender Vorschlag für die Gestaltung einer zukünftigen Sicherheitsarchitektur skizziert, der nicht ignoriert werden sollte. Über die Kooperation auf allen wichtigen Ebenen werden Vertrauen und damit Sicherheit aufgebaut. Es gilt nun, den hier vorgelegten Vorschlag in den entsprechenden Institutionen und Gremien zu diskutieren, auch parteipolitisch aufzugreifen, weiter auszudifferenzieren und dann Schritt für Schritt umzusetzen.
Hierbei seien sowohl die EU, die Russische Föderation und die NATO an Putins Worte im Rahmen seiner 2001 im Deutschen Bundestag vorgetragene Rede erinnert:
„Die Welt befindet sich in einer neuen Etappe ihrer Entwicklung. Wir verstehen: Ohne eine moderne, dauerhafte und standfeste internationale Sicherheitsarchitektur schaffen wir auf diesem Kontinent nie ein Vertrauensklima und ohne dieses Vertrauensklima ist kein einheitliches Großeuropa möglich. Heute sind wir verpflichtet, zu sagen, dass wir uns von unseren Stereotypen und Ambitionen trennen sollten, um die Sicherheit der Bevölkerung Europas und die der ganzen Welt zusammen zu gewährleisten.“ [13]
Das gegenwärtige Bedrohungsszenario und die gegenseitigen Drohgebärden im Zusammenhang mit der russischen Truppenkonzentration an der Grenze zur Ostukraine und den entsprechenden militärischen Maßnahmen der NATO und der ukrainischen Regierung sind hingegen äußerst kontraproduktiv. Hier sollten die NATO und die EU an die Charta von Paris (1990) und die Russische Föderation an Putins Rede vor dem Deutschen Bundestag (2001) erinnert werden. Darin sind die Normen und Werte sowie die sicherheitspolitischen Strategien und Verhaltensweisen enthalten, die für eine Deeskalation der gegenwärtigen Bedrohungslage notwendig sind. Hören Sie auf, sich zu bedrohen, reden Sie endlich wie erwachsene, reife Menschen miteinander!
Die Welt kann sich keine weitere Vergeudung gesellschaftlicher Ressourcen leisten. Die gemeinsamen Kräfte müssen global gebündelt werden, um die gegenwärtigen Bedrohungen, wie die Klimakrise, militärische Konflikte, Pandemien oder wachsende soziale Unterschiede, zu bekämpfen. Der NATO, der Russischen Föderation, der VR China, der EU und der OSZE sowie vor allem der UNO kommen hier die entscheidenden Aufgabenstellungen in Zusammenarbeit aller Staaten und transnationalen Regionen zu, um einen dritten Weltkrieg zu vermeiden und auch den nächsten Generationen einen lebenswerten Planeten zu hinterlassen.
 
Zum Autor:
Prof. Dr. Klaus Moegling, Universität Kassel, i.R., Politikwissenschaftler und Soziologe, Autor von ‚Realignment. A peaceful and sustainably developed world is (still) possible.‘, u.a. publiziert im open access: https://www.klaus-moegling.de/international-edition/

(Der Autor bedankt sich für alle hilfreichen Kommentierungen, insbesondere aus der Friedensbewegung, die zu einer Weiterentwicklung des Beitrags geführt haben.)

[1] Vgl. Moegling, Klaus (2021): Realignment. A peaceful and sustainably developed world is (still) possible., u.a. publiziert im open access: https://www.klaus-moegling.de/international-edition/, 14.12.2021.
[2] Vgl. Kant, Immanuel (1796): Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. Königsberg.[3] Becker, Ralf/Maaß, Stefan/Schneider-Harpprecht, Christof (Hrsg.) (2021): Sicherheit neu denken. Karlsruhe. https://www.sicherheitneudenken.de/media/download/variant/248631/d---kurzfassung_2021_web.pdf, 15.12.2021. Siehe auch entsprechende Ansätze in der englischsprachigen Ausgabe ‚Rethinking Security‘: https://www.sicherheitneudenken.de/media/download/variant/186330/rethinking_security_abridged_version2019.pdf , 15.12.2021.
[4] Text der ‚Charta von Paris‘: https://www.kas.de/de/statische-inhalte-detail/-/content/charta-von-paris-fuer-ein-neues-europa-vom-21.-11.-1990, 14.12.2021.
[5] Zitat aus der Rede Wladimir Putins vor dem Deutschen Bundestag am 25.9.2001, Quelle: https://www.bundestag.de/parlament/geschichte/gastredner/putin/putin_wort-244966, 14.12.2021.
[6] Russland bezeichnet sich selbst als Russische Föderation mit u.a. 22 teilautonomen Republiken.
[7] Charta von Paris (1990): a.a.O.

[8] Vgl. https://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-konflikt-russland-ende-nato-osterweiterung-101.html, 17.12.2021, 18.12.2021 und https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_91342572/ukraine-konflikt-nato-bietet-russland-vertrauensbildenden-dialog-an.html, 17.12.2021, 18.12.2021; die Links zu den beiden russischen Offerten finden sich unter:
https://mid.ru/ru/foreign_policy/rso/nato/1790818/?lang=en

https://mid.ru/ru/foreign_policy/rso/nato/1790803/?lang=en&clear_cache=Y, 17.12.2021, 23.12.2021.

[9] Allein das NATO-Mitglied USA hat 2020 insgesamt 778 Milliarden US-Dollar in Rüstung investiert, wogegen Russland mit 61,7 Milliarden US Dollar nicht einmal ein Zehntel dessen für Rüstungsgüter und -dienstleistungen aufgebracht hat (vgl. SIPRI (2021):  

Trends in world military ependiture, 2020. In: https://www.sipri.org/sites/default/files/2021-04/fs_2104_milex_0.pdf, 4/2021, 30.4.21).

[10] Vgl. zur Reform der UN u.a. Leinen, Jo/Bummel, Andreas (2018): A World Parliament: Governance and Democracy in the 21st Century. Bonn: J.H.W. Dietz-Verlag. Moegling (2021): a.a.O.,  Zumach, Andreas (2021): Reform oder Blockade. Welche Zukunft hat die UNO? Zürich: Rotpunktverlag.

 [11] Vgl. Vgl. das Zusammenspiel zwischen zivilen Konfliktpräventionsmaßnahmen und weltpolizeilichen Maßnahmen in: https://www.sicherheitneudenken.de/sicherheit-neu-denken-unsere-vision/downloads/, 14.12.2021.

[12] Zur Rüstungskonversion vgl. u.a. Rieger, Anne (2021): Rüstungskonversion: das Gebot der Stunde. In: Henken, Lühr (Hrsg.) (2021): Weltkriegsgefahren entgegentreten. Wandel zum Frieden einleiten. Kassel: Verlag Winfried Jenior, S. 40-58. Vgl. auch https://ruestungskonversion.de/, 14.12.2021.
[13] Zitat aus Putin (2001): a.a.O.



 

actual blog 2

Strengthening and    simultaneous     democratization of the  United Nations

by Klaus Moegling


11/15/2021


The future of globalization cannot lie in unilateral approaches or selective bilateral or multilateral strategies of individual states, but, in view of the magnitude of the problems to be tackled globally and the threat of planetary collapse, can only be seen in the reformation of the United Nations - according to Gareis/Varwick (2014, 358):
"Viable answers to the central problems of humanity in the 21st century can at best be given multilaterally, and in the web of multilateral regimes and organizations, the United Nations plays a prominent role despite everything. The often-maligned United Nations is also indispensable in the field of peacekeeping: anyone who does not want the return of the law of the fist in international politics, anyone who does not want worldwide instability because other states will also take the right to act unilaterally, anyone who does not want to risk a worldwide arms race, must campaign for a mechanism in which individual states or groups of states do not fundamentally decide alone on the permissibility of the use of force."
The United Nations will only be able to fulfill its peacemaking function and its task of shaping the world politically, economically and ecologically if it undergoes effective structural reform due to its de facto lack of transparency, unequal distribution of power and lack of democratization. (1)  The following reform goals would have to be enforced for this to happen:
 

Visionary Building Block 1: 

Reform of the UN General Assembly


So far, the UN General Assembly cannot be called a world parliament because its members are not elected delegates. They have so far been seconded to the Assembly by their sending nation-states - including autocracies and dictatorships - as diplomatic officials bound by instructions. This represents a clear democratic deficit of the UN. Decisions of the UN General Assembly have so far not been binding on the UN Security Council, only having the character of recommendations.
In the proposal presented here, the UN General Assembly of all nations becomes the elected supreme decision-making body of the UN. This means that the decisions of the UN General Assembly will no longer have the character of recommendations, but will be binding for all UN bodies, all world regions and the world population. Elections to the UN Parliament take place every six years so that parliamentarians have enough time to deal with global problems within a legislative period. In the UN General Assembly, the democratically elected representatives of the individual nations decide, as long as there are still nations, and later regions, according to a share of the vote, which is made up of a voting base per nation, which is the same for all, and the respective population size. Comparable conversion procedures apply to world regions that are to be understood as transnational, i.e. which have overcome nation-statehood and have their own delegations. This could apply, for example, to an evolving European Union.
Resolutions of the UN General Assembly are passed with different majorities according to the scope of the resolutions. A 'qualified majority' could suffice for the legislative process and an 'enhanced qualified majority' would be needed to amend the UN Charter. (2)
European politician Jo Leinen and international networker Andreas Bummel ('Democracy Without Borders') also call for a democratically elected world parliament and integrate this into a multilateral structure and reform of the UN:
"The World Parliament would be anchored as the main organ of a third-generation world organization. As the central pillar of a world peace order, it should, for example, have a say in coercive measures and peace operations, and participate in a global inspection system in the wake of complete nuclear disarmament. New supranational institutions, which are already under discussion and will sooner or later be on the agenda, such as a world central bank, a world tax authority, a global anti-trust authority, a criminal police and an intervention force, as well as the introduction of global taxes or a global basic income, require democratic legitimacy and parliamentary control by a world parliament." 
 (Leinen/Bummel (2017, 374)
The proposal of a 'United Nations Parliamentary Assembly' (UNPA) developed by Leinen/Bummel and the international NGO "Democracy Without Borders" envisages that the democratic world parliament is decided by a resolution of the UN General Assembly and initially established as a UN subsidiary body in the sense of Art. 22 of the UN Charter. This means that a resolution of the UN General Assembly would be sufficient and no vote in the UN Security Council would be required. This parliament would initially be composed of members of the national and transnational parliaments and could then be elected directly in the global context as the rights of control and co-decision are expanded step by step. (3) This could involve a mixed electoral system in which both direct candidates and parties could be elected. In my opinion, the number of available parliamentary seats for a country or a transnational region could be determined by a key of population size, spatial size and qualitative factors, such as the contribution to the fulfillment of the CO2 climate convention and a democracy index.
The corresponding "Campaign for a Parliamentary Assembly at the United Nations" (UNPA Campaign) exists since 2007. The demand for a democratic world parliament is currently supported by about 1600 delegates from about 130 countries and about 250 NGOs and numerous citizens worldwide. The Socialist International, the Liberal International and the Green World Congress also support the campaign. (4) (5)
Two paths are conceivable in terms of institutionalization: The first way would lead to a gradual replacement of the existing UN General Assembly by the democratic World Parliament. The second way would be the coexistence of the UN General Assembly and the World Parliament in the sense of a bicameral system. Both ways have advantages and disadvantages. While on the one hand, the bicameral system would allow for intensive checks and balances, this could also lead to institutional wrangling over competencies, unnecessary delays in decision-making processes, and blocking of necessary decisions. The gradual replacement of the UN General Assembly by a democratically elected world parliament would be more in line with the idea of democracy, since it would not be delegated officials from nation states (including undemocratic states) who would have a say, but the collective decision-making power would lie with delegates democratically determined in worldwide elections and deciding independently. Also, the decision-making processes would presumably proceed more quickly than in the case of multiple mutual communication and mutual control of two assemblies, each with thousands of members. On the other hand, of course, an additional control body would be omitted.
Therefore, the concrete shaping of the path to a democratic world parliament, if it is actually taken, must inevitably be left to the concrete political processes in the conflicts of interest and the compromise solutions to be found within the framework of existing and expandable margins of international politics (and of course try to bring one's own position into networking contexts).
The EU-Parliament, the Latin American Parliament and the Pan-African Parliament as well as NGO's like ATTAC or BUND also demand a democratically elected UN-Parliament, first of all as a UN subsidiary body according to UN-Charter, Art 22. This is important to note because the accusation of political world disengagement is easily brought forward, especially by those who cannot imagine radical innovations of the international political system. The establishment of a democratic world parliament within the framework of the UN is a current issue for many democratic institutions and groupings in the global context, and not the vision of a few scholars and networkers imagining the future.
"The European Parliament has (...) called in a resolution for the establishment of a United Nations Parliamentary Assembly. The Assembly, it said, should be embedded in the UN system and 'strengthen the democratic profile and internal democratic process' of the UN.
 In the resolution, the European Parliament argues that 'this Parliamentary Assembly should have the full right to information, participation and control, and should be able to adopt recommendations for the United Nations General Assembly.' " (6)
 

Visionary Building Block 2: 

Reform of the UN Security Council.


The UN Security Council's function in the post-World War II era was to open up a privileged position for the victorious powers with regard to future peacekeeping and war prevention. With the permanent membership and veto power of Russia, China, the USA, France and England, these powers also had the opportunity to assert their geostrategic and economic interests in terms of security policy. In recent decades, however, the priority of the permanent members of the UN Security Council has increasingly shifted away from a responsible global orientation towards a national-chauvinistic representation of interests. In this context, the permanent UN Security Council members also blocked each other when it came to necessary security policy decisions so that the UN Security Council was incapable of acting and could not fulfill its global political function.
There was also criticism that large states, such as India or Brazil, were not permanent members of the Security Council. Furthermore, the question arose whether transnational associations, such as the EU, should not also have a seat on the UN Security Council.
 A fundamental criticism can also be made of the fact that the activities and decisions of the UN Security Council are not controlled by any democratic institution, such as a UN parliament. The UN Security Council is therefore a rather undemocratic institution that is historically outdated and in need of fundamental reform. This is the only way to solve present and future security problems in the interest of the world community.
Within the framework of the concept of a radically renewed and democratized UN advocated here, a modified structure and function of the UN Security Council must now be designed. The UN Security Council must continue to fulfill its task with a focus on global conflict hotspots and the timely development of conflict solutions. However, the subdivision into a permanent and expanded Security Council is abandoned. All member countries or regions of the future Security Council will be elected by the UN General Assembly, e.g. every five years. The Security Council's decisions have the character of recommendations for the UN General Assembly. Individual states no longer have a veto right. Resolutions of the Security Council, which then consists of 15 members with equal rights, must be passed by a qualified majority and are bound by the political and legal framework decided by the democratically elected world parliament.
The UN General Secretariat or the UN President, who will be elected at a later date, has the right to participate in the meetings of the Security Council in an advisory capacity and is an additional control body that reports to the UN Parliament in a timely manner on the decisions and recommendations of the Security Council.
This reform will now make it possible for every state or region to have a chance to participate in the UN Security Council with an equal voice. The blocking of the UN Security Council by the right of veto will no longer apply. This also institutionalizes democratic control of the Security Council. There is a shift of power to the UN Parliament, without losing the ability to process a security-relevant decision quickly and in line with the situation.
 

Visionary building block 3: 

Reform of the UN General Secretariat


The current institution of the UN Secretary-General is proposed by the UN Security Council and elected by the UN General Assembly for a five-year term. The UN Secretary-General has no authority to issue directives for the UN. He has the right to participate in the meetings of the UN main bodies (exception: deliberations of the International Criminal Court). He directs the administration of the UN General Secretariat and represents the UN externally.
These quite important functions are now being expanded within the framework of the proposal for a global political reorganization presented here. The UN General Secretariat, as well as the UN Secretary-General, will be replaced by a UN President elected by the UN Parliament for the legislative period, who represents the world government, has the right of nomination for the ministerial members of the world government and has a democratically controlled authority to issue directives. The UN Parliament controls the UN Presidency and can bring about a vote of no confidence and a change of government by a qualified majority.
The individual members of the government with special portfolios, such as environment, security or economy, have to present themselves to the UN General Assembly and are individually confirmed or rejected in their functions by the assembly.
The UN General Assembly forms the actual legislature. A democratically controlled world government has - in close coordination with the UN Security Council - the global monopoly on the use of force and responsibility over the executive. Within the framework of a world domestic policy, the world government works toward cooperation among all nations and regions. It uses mainly diplomatic means as well as procedures of conflict mediation. It can only apply sanctions or even military intervention on the basis of a corresponding resolution by the democratically elected UN Parliament. The UN world government is supported by regional transnational governments, whose representatives are elected regionally and who exercise and also guarantee regional or decentralized administration in the sense of subsidiarity.
The transnational regions are in turn subdivided, initially for a time into nation states, increasingly into subnational and also cross-border regions and their local administrative units in the form of counties and cities. Their representations, too, are of course to be elected democratically.
In this context, the principle of subsidiarity must be effectively anchored in law and made increasingly competent over the years. Only when it becomes clear to citizens that their concerns are being dealt with swiftly and fairly at the right place and institutional level, will skepticism about a world government give way to satisfaction with the newly staggered responsibilities.
The world government is controlled by the UN General Assembly, which can formulate a vote of no confidence by a qualified majority and for which the world government is accountable in regular debates, and by the relevant chambers and instances of the International Court of Justice.
Global, regional and local committees of petitions and ombudspersons or councils also constitute citizen-based control bodies. A special direct-democratic control mechanism is also created when the intentions of a UN World Citizens' Initiative prevail.
 

Visionary building block 4: 

UN World Citizens' Initiative


 There is currently no citizens' initiative or referendum at the global level. Democracy is not understood here in terms of participatory global citizenship. People with a global citizenship consciousness do not have the opportunity to vote or elect globally.
In order to achieve a more direct say in the sense of democratic participation in the global UN system, which has so far been based at best on multilateral representation, this would have to be made possible not only through the election and establishment of a world parliament but also with other forms of direct democracy. 
The NGOs Democracy Without Borders, Civicus and Democracy International are therefore calling for a critique of the UN's undemocratic structures and the possibility for citizens to exert influence through new procedures:
"The coronavirus pandemic, climate change and many other challenges underline the fact that all people on this planet are connected to each other. As world citizens, we are all in the same boat but we have no say at the United Nations (UN) as the most important arena of global politics. The Security Council decides on matters of international peace and security and the General Assembly makes recommendations, launches treaty negotiations or is engaged in international agenda-setting. The UN, however, is an exclusive club of appointed government diplomats. The UN's democratic deficit has been complained about for decades. While the UN has made some effort to include civil society organizations and other major groups in some of its deliberations, there are no means for ordinary citizens to take influence." (7)
Therefore, the current global initiative for a UN World Citizens Initiative (UNWCI) should be supported. This campaign, with the support of numerous international NGOs, such as Democracy Without Borders, Civicus, Democracy International, Global Justice Now, and Asia Democracy Network, seeks direct democratic world citizen participation. Similar to the arrangements for a European Citizens Initiative (ECI) already practiced in the EU, the UNWCI seeks to combine direct-democratic and representative-democratic procedures. If this initiative is successfully taken up by the UN, then the question of the appropriate number of votes (world population quorum) required for such a global citizens' demand must of course be asked. It is also necessary to consider to what extent not only a certain number of votes is required, but also a consideration of all transnational world regions. This is then the precondition that such a campaign is subsequently also carried out worldwide and no world region is ignored. 
"The idea of a UN World Citizens' Initiative (UNWCI) is that if a certain number of global citizens endorse a citizen-launched initiative, UN bodies such as the General Assembly or the Security Council have to put the item on their agenda and give representatives of the initiative the floor to make their case. In terms of the General Assembly, this could be done during the annual general debate while heads of state and government are present.
A UNWCI will allow global citizens to have more impact in a world with growing dilemmas that require the global cooperation of both states and citizens alike. It will help create a citizen-based global political sphere." (8)
For a global plebiscite, a quorum must be met so that this democratic instrument is manageable and the multitude of plebiscites does not overwhelm all institutions involved. The model for this could be the European Citizens' Initiative (ECI), where one million votes from at least a quarter of the EU states is the threshold for carrying out the initiative. 
Such a petition would undoubtedly have to be carried out digitally. The question then arises of how to protect against international hackers attempting to attack such an initiative. Technological solutions would have to be found to prevent this.
Preparations would also have to be made for the institutionalization of such a global consultation initiative. The NGO Democracy Without Borders proposes, among other things, the establishment of a digital Global Voting Platform (GVP), through which international discussions and statements on UN decisions can take place. Voting could also be used to create opinion polls on the main issues affecting the global community. The only prerequisite for participation is the registration of a cosmopolitan status, which a person interested in this can already do independently with the help of a smartphone. (9)
It will certainly be more difficult to win over autocratically or even dictatorially governed regimes to approve and implement the respective cosmopolitan aspirations in their state. This will be particularly difficult if the initiative is concerned with the observance of human rights and the implementation of democratic structures. Nevertheless, these considerations should not be a pretext for abandoning the current efforts towards a UNWCI but should be taken into account conceptually in the further concretization.
 

Visionary Building Block 5: 

World Legislation and International Court of Justice


The existing world legislation, as far as one can speak of it at all, is not able to transcend the borders of nation-state sovereignty and is dependent on the acceptance and implementation of decisions of the UN General Assembly by nation-state governments or even transnational regions.
The existing judiciary at the world level, while already offering valuable starting points for global jurisdiction, has not yet been fully implemented at the UN level. The International Court of Justice (ICJ) consists of 15 judges from 15 different states who are elected by the UN General Assembly. Its jurisdiction covers domestic disputes and legal opinions on questions of international law. However, the USA, for example, only submits to the ICJ to a limited extent.
The International Criminal Court (ICC) has jurisdiction over proceedings for genocide, crimes against humanity, war crimes and crimes of aggression - when nation-state prosecution is not possible or not desired. Again, it should be noted that a number of important countries have not acceded to the ICC's jurisdiction, including the United States, China, Russia, India, and Turkey. Also, the ICC is not a UN institution but only cooperates with the United Nations.
Based on this analysis of the legislative and judicial capabilities of the United Nations, some changes would have to be made within the framework of the vision elaborated here.
Decisions made on the basis of the UN Charter by the world parliament to be elected in its area of competence are binding worldwide. Supra-regional political institutions, such as the European or African Union, and nation states, to the extent that they still predominate in the transition, exclusively pass resolutions in their parliaments and formulate laws where these are not affected by UN resolutions and are within their sphere of competence. Subnational regions and other subdivisions are given partial autonomy with regard to individual areas of regulation where this makes sense in the context of world legislation in the sense of subsidiarity.
The position of the United Nations International Court of Justice is upgraded and the various chambers are brought together under one institutional roof. It includes both the prosecution of institutions and representatives of institutional bodies and the function of a constitutional court. No country, no region is entitled to evade prosecution by the UN-controlled court if, for example, state violations of human rights, sustainable development laws, arms control laws or peace regulations are reported, prosecuted and tried here. Another chamber of the World Court, which is subdivided into different sections, deals with constitutional complaints from individual states or world regions, which can relate to individual regulations of the UN Constitution, but also to legal regulations at the transnational and sub-national regional level.
The International Court of Justice is called upon when global or transregional problems are involved that cannot be successfully dealt with by regional and local jurisdiction. In keeping with the principle of subsidiarity, judicial referral of crimes committed by criminal individuals and groups will be decentralized to local courts based on UN law.

Notes
(1)  Cf. also Moegling (2019c and 2019e).
(2) The model here could be the concept of qualified majority voting in the Council of the EU: 55% of EU member states vote in favor of the proposal - in practice, this means 15 out of 27; the proposal is supported by EU member states that together account for at least 65% of the total population of the EU. Voting by an 'enhanced qualified majority' is regulated there as follows: At least 72% of Council members must vote 'yes' and they must represent at least 65% of the EU population. Cf. https://www.consilium.europa.eu/de/council-eu/voting-system/qualified-majority/, n.d., 22.4.21.
(3) Cf. Leinen/Bummel (2017, 371ff.).
(4) In: https://de.unpacampaign.org/unterstuetzung/, n.d., 1.12..2019.
(5) The UNPA campaign is not to be confused with another older (since 1889) international effort to build another global parliamentary assembly, the 'Interparliamentary Union', which consists of representatives of the various national parliaments, but does not seek direct election. The 'Interparliamentary Union' sees itself as an international advisory body, which was established to strengthen national parliaments as well as for international cooperation, e.g. in the meantime via an association agreement with the UN General Assembly. Among other things, it advocates for human rights, the preservation of natural livelihoods, and peacekeeping, primarily at the parliamentary level (see https://www.ipu.org/, dated March 17, 2019). A cooperation of UNPA Campaign and Interparliamentary Union would be desirable, whereas competitive behavior would be counterproductive here.
(6) In: https://www.epo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=587:
 europaparliament-demands-democratization-of-uno&catid=123&Itemid=139, dated June 9, 2005, retrieved March 17, 2019.
(7) https://www.worldcitizensinitiative.org/, n.d., 4/29/2021
(8) In.https://www.worldcitizensinitiative.org/#:~:targetText=The%20idea%20of%20a%
 20UN,floor%20to%20make%20their%20case. o.D., 25.11.2019.
(9) https://www.democracywithoutborders.org/de/gvp/, n.d., 4/29/2021.

(Complete literature see at the bottom of https://www.klaus-moegling.de/international-edition/)
 


aktueller blog 2

Stärkung und gleichzeitige Demokratisierung der Vereinten Nationen 

von Klaus Moegling


Die Zukunft der Globalisierung kann nicht in unilateralen Vorgehensweisen oder selektiven bi- oder multilateralen Strategien einzelner Staaten liegen, sondern ist angesichts der Größenordnung der global zu bewältigenden Probleme und des drohenden planetaren Kollaps nur in der Neuformierung der Vereinten Nationen zu sehen – so Gareis/Varwick (2014, 358):
„Tragfähige Antworten auf die zentralen Menschheitsprobleme sind im 21. Jahrhundert allenfalls multilateral zu geben, und in dem Geflecht multilateraler Regime und Organisationen spielen die Vereinten Nationen trotz allem eine herausragende Rolle. Auch im Bereich der Friedenssicherung sind die oft gescholtenen Vereinten Nationen unverzichtbar: Wer nicht die Rückkehr des Faustrechts in der internationalen Politik will, wer nicht weltweite Instabilität möchte, weil sich auch andere Staaten das Recht zum unilateralen Handeln nehmen werden, wer nicht einem weltweiten Rüstungswettlauf riskieren möchte, der muss für einen Mechanismus werben, bei dem nicht grundsätzlich einzelne Staaten oder Staatengruppen allein über die Zulässigkeit von Gewaltanwendung entscheiden.“
Hierbei werden die Vereinten Nationen ihre friedensstiftende Funktion und ihre Aufgabe hinsichtlich der politischen, ökonomischen und ökologischen Gestaltung der Welt nur erfüllen können, wenn sie sich aufgrund der faktischen Intransparenz, der ungleichen Machtverteilung und fehlender Demokratisierung einer wirkungsvollen Strukturreform unterziehen. [1] Folgende Reformziele müssten hierfür durchgesetzt werden:
 

Visionärer Baustein 1:
Reform der UN-Vollversammlung
 

Bisher kann die UN-Vollversammlung (auch UN-Generalversammlung genannt) nicht als Weltparlament bezeichnet werden, da ihre Mitglieder keine gewählten Delegierten sind. Sie werden bisher von ihren sie entsendenden Nationalstaaten – auch von Autokratien und Diktaturen – als diplomatische und weisungsgebundene Beamte zur Vollversammlung hin abgeordnet. Dies stellt ein deutliches Demokratiedefizit der UN dar. Beschlüsse der UN-Generalversammlung haben bisher keine Verbindlichkeit für den UN-Sicherheitsrat, nur Empfehlungscharakter.
Im hier vorliegenden Vorschlag wird die UN-Vollversammlung aller Nationen zum gewählten obersten Beschlussorgan der UN. Dies bedeutet, dass die Beschlüsse der UN-Vollversammlung nicht mehr Empfehlungscharakter haben, sondern verbindlich für alle UN-Organe, alle Weltregionen und die Weltbevölkerung sind. Wahlen zum UN-Parlament finden alle sechs Jahre statt, damit den Parlamentariern genügend Zeit für die Bewältigung der globalen Problemstellungen innerhalb einer Legislaturperiode bleibt. In der UN-Vollversammlung entscheiden die demokratisch gewählten Vertreter der einzelnen Nationen, solange noch Nationen vorhanden sind, später dann Regionen, entsprechend eines Stimmenanteils, der sich aus einem jeweils für alle gleichen Stimmensockel pro Nation und der jeweiligen Bevölkerungsgröße zusammensetzt. Vergleichbare Umrechnungsverfahren gelten für Weltregionen, die als transnational zu begreifen sind, welche also die Nationalstaatlichkeit überwunden haben und eigene Delegationen besitzen. Dies könnte z.B. für eine sich weiterentwickelnde Europäische Union gelten.
Beschlüsse der UN-Vollversammlung werden entsprechend der Tragweite der Beschlüsse mit unterschiedlichen Mehrheiten gefasst. Für das Gesetzgebungsverfahren könnte eine ‚qualifizierte Mehrheit‘ reichen und für die Veränderung der UN-Charta wäre eine ‚verstärkte qualifizierte Mehrheit‘ notwendig. [2]
Der Europapolitiker Jo Leinen und der internationale Netzwerker Andreas Bummel (‚democracy without borders‘) fordern ebenfalls ein demokratisch gewähltes Weltparlament und integrieren dies in eine multilaterale Struktur und eine Reform der UN.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Das Weltparlament würde als Hauptorgan einer Weltorganisation der dritten Generation verankert werden. Als zentrale Säule einer Weltfriedensordnung sollte es beispielsweise bei Zwangsmaßnahmen und Friedenseinsätzen mitentscheiden und im Zuge vollständiger nuklearer Abrüstung an einem globalen Inspektionssystem mitwirken. Neue supranationale Institutionen, die bereits in der Diskussion sind und früher oder später auf die Tagesordnung kommen werden, wie zum Beispiel eine Weltzentralbank, eine Weltsteuerbehörde, eine globale Antikartellbehörde, eine Kriminalpolizei und eine Eingreiftruppe ebenso sowie die Einführung globaler Steuern oder eines globalen Grundeinkommens bedürfen der demokratischen Legitimation und der parlamentarischen Kontrolle durch ein Weltparlament.“
(Leinen/Bummel (2017, 374)
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Der von Leinen/Bummel und der internationalen NGO „Democracy Without Borders“ entwickelte Vorschlag einer ‚United Nations Parliamentary Assembly‘ (UNPA) sieht vor, dass das demokratische Weltparlament durch einen Beschluss der UN-Generalversammlung beschlossen und zunächst als UN-Nebenorgan im Sinne des Art. 22 der UN-Charta eingerichtet wird. Dies bedeutet, dass hierfür ein Beschluss der UN-Generalversammlung ausreicht und keine Abstimmung im UN-Sicherheitsrat erforderlich ist. Dieses Parlament würde zunächst aus Abgeordneten der nationalen und transnationalen Parlamente zusammengesetzt und könnte dann mit dem Schritt für Schritt erfolgten Ausbau der Kontroll- und Mitentscheidungsrechte direkt im globalen Kontext gewählt werden. [3] Hierbei könnte ein gemischtes Wahlrecht zum Zuge kommen, bei dem sowohl Direktkandidaten als auch Parteien gewählt werden können. Die Anzahl zur Verfügung stehender Parlamentssitze für ein Land bzw. eine transnationale Region könnte m.E. über einen Schlüssel aus Bevölkerungszahl, räumlicher Größe und qualitativen Faktoren, wie z.B. dem Beitrag zur Erfüllung der CO2-Klimakonvention und einen Demokratie-Index ermittelt werden.
Die entsprechende „Kampagne für eine Parlamentarische Versammlung bei den Vereinten Nationen“ (UNPA-Kampagne) existiert seit 2007. Die Forderung nach einem demokratischen Weltparlament wird derzeit von ca. 1600 Abgeordneten aus ca. 130 Ländern und ca. 250 NGO‘s und zahlreichen Bürgern_innen weltweit unterstützt. Auch die Sozialistische Internationale, die Liberale Internationale und der Grüne Weltkongress unterstützen die Kampagne. [4] [5]
Hierbei sind hinsichtlich der Institutionalisierung zwei Wege denkbar: Der erste Weg würde zu einem schrittweisen Ersetzen der existierenden UN-Vollversammlung durch das demokratische Weltparlament führen. Die zweite Möglichkeit würde in der Koexistenz von UN-Generalversammlung und Weltparlament im Sinne eines Zwei-Kammersystems liegen. Beide Wege haben Vor- und Nachteile. Während das Zwei-Kammer-System einerseits eine intensive gegenseitige Kontrolle ermöglichen würde, könnte dies aber auch zu institutionellem Kompetenzgerangel, unnötiger zeitlicher Verzögerung der Entscheidungsabläufe und zur Blockierung von notwendigen Entscheidungen führen. Das schrittweise Ersetzen der UN-Vollversammlung durch ein demokratisch zu wählendes Weltparlament würde dem Demokratiegedanken schon eher entsprechen, da hier nicht abgeordnete Beamten von Nationalstaaten (auch undemokratischer Staaten) mitbestimmen würden, sondern die kollektive Entscheidungsgewalt bei in weltweiten Wahlen demokratisch ermittelten und selbstständig entscheidenden Delegierten läge. Auch würden die zeitlichen Entscheidungsabläufe voraussichtlich zügiger vorangehen als bei einem mehrfachen gegenseitigen Kommunizieren und gegenseitiger Kontrolle zweier Versammlungen mit jeweils Tausenden von Mitgliedern. Andererseits entfällt natürlich ein zusätzliches Kontrollorgan.
Daher muss man zwangsläufig die konkrete Ausgestaltung des Weges zu einem demokratischen Weltparlament, wenn er denn tatsächlich begangen wird, den konkreten politischen Abläufen in den Interessenskonflikten und zu findenden Kompromisslösungen im Rahmen existierender und erweiterbarer Spielräume internationaler Politik überlassen (und natürlich versuchen die eigene Position in Vernetzungszusammenhänge einzubringen).
Das EU-Parlament, das Lateinamerikanische Parlament und das Pan-Afrikanische Parlament sowie NGO‘s wie ATTAC oder der BUND fordern übrigens ebenfalls ein demokratisch gewähltes UN-Parlament, zunächst als UN-Nebenorgan nach UN-Charta, Art 22. Dies ist wichtig anzumerken, da ja leicht der Vorwurf der politischen Weltentrücktheit vor allem von denjenigen vorgebracht wird, die sich radikale Innovationen des internationalen Politiksystems nicht mehr vorstellen können. Die Einrichtung eines demokratischen Weltparlaments im Rahmen der UN ist ein aktuelles Thema für viele demokratische Institutionen und Gruppierungen im weltweiten Zusammenhang und nicht die Vision einiger weniger in die Zukunft denkender Wissenschaftler und Netzwerker.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Das Europaparlament hat (…) in einer Entschließung zur Einrichtung einer Parlamentarischen Versammlung der Vereinten Nationen aufgerufen. Die Versammlung solle im UN-System eingebettet werden und ‚das demokratische Profil und den internen demokratischen Prozess‘ der UNO stärken. In der Resolution spricht sich das Europaparlament dafür aus, dass ‚diese Parlamentarische Versammlung über das uneingeschränkte Recht auf Information, Teilhabe und Kontrolle verfügen und in der Lage sein sollte, Empfehlungen für die Generalversammlung der Vereinten Nationen anzunehmen.‘ “ [6]
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Visionärer Baustein 2: 

Reform des UN-Sicherheitsrats 

Der UN-Sicherheitsrat hatte in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg die Funktion, den Siegermächten eine privilegierte Position hinsichtlich der zukünftigen Friedenssicherung und Kriegsprävention zu eröffnen. Mit der ständigen Mitgliedschaft und dem Veto-Recht von Russland, China, USA, Frankreich und England hatten diese gleichzeitig die Möglichkeit, ihre geostrategischen und ökonomischen Interessen sicherheitspolitisch durchzusetzen. In den letzten Jahrzehnten aber verschob sich die Priorität der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats zunehmend weg von der verantwortungsvollen Orientierung am Ganzen hin zu einer nationalchauvinistischen Interessensvertretung. In diesem Zusammenhang blockierten sich die ständigen UN-Sicherheitsratsmitglieder auch bei notwendigen sicherheitspolitischen Entscheidungen, so dass der UN-Sicherheitsrat handlungsunfähig war und seine weltpolitische Funktion nicht wahrnehmen konnte.
Auch wurde kritisiert, dass große Staaten, wie z.B. Indien oder Brasilien, keine ständigen Mitglieder im Sicherheitsrat waren. Des Weiteren stellte sich die Frage, ob nicht auch transnationale Zusammenschlüsse, wie z.B. die EU, nicht einen Sitz im UN-Sicherheitsrat haben sollten.
Eine fundamentale Kritik lässt sich hierüber hinaus an der Tatsache üben, dass die Tätigkeit und die Entscheidungen des UN-Sicherheitsrats durch keine demokratische Institution, wie z.B. ein UN-Parlament, kontrolliert werden. Der UN-Sicherheitsrat ist daher eine eher undemokratisch angelegte Institution, die historisch überholt und grundlegend zu reformieren ist. Nur hierdurch werden sich die gegenwärtigen und zukünftigen sicherheitspolitischen Probleme im Interesse der Weltgemeinschaft lösen lassen.
Im Rahmen des hier vertretenen Konzepts einer radikal erneuerten und demokratisierten UNO ist nun eine veränderte Struktur und Funktion des UN-Sicherheitsrats zu entwerfen. Der UN-Sicherheitsrat hat weiterhin seine Aufgabe mit dem Fokus auf den globalen Konfliktherden und die zeitnahe Entwicklung von Konfliktlösungen zu erfüllen. Allerdings wird die Untergliederung nach ständigem und erweitertem Sicherheitsrat aufgegeben. Alle Mitgliedsländer bzw. -regionen des zukünftigen Sicherheitsrats werden von der UN-Vollversammlung, z.B. alle fünf Jahre, per Wahl bestimmt. Die Beschlüsse des Sicherheitsrats haben Empfehlungscharakter für die UN-Vollversammlung. Ein Veto-Recht für einzelne Staaten gibt es nicht mehr. Beschlüsse des dann aus 15 gleichberechtigten Mitgliedern bestehenden Sicherheitsrats müssen mit qualifizierter Mehrheit gefasst werden und sind an den politischen und rechtlichen Rahmen gebunden, der durch das demokratisch gewählte Weltparlament entschieden wurde. 
Das UN-Generalsekretariat bzw. der_die später einmal zu wählende UN-Präsident_in hat das Recht, mit beratender Stimme an den Sitzungen des Sicherheitsrats teilzunehmen und ist ein zusätzliches Kontrollorgan, das dem UN-Parlament zeitnah über die Beschlüsse und Empfehlungen des Sicherheitsrats berichtet. 
Durch diese Reform wird es nun möglich sein, dass jeder Staat bzw. jede Region die Chance hat, im UN-Sicherheitsrat mit gleichberechtigter Stimme mitzuentscheiden. Die Blockierung des UN-Sicherheitsrats durch das Veto-Recht entfällt. Auch wird hierdurch nun eine demokratische Kontrolle des Sicherheitsrats institutionalisiert. Es findet hierbei eine Machtverschiebung zum UN-Parlament hin statt, ohne dass die schnelle und situationsnahe Aufbereitung einer sicherheitsrelevanten Entscheidung verloren geht.
 

Visionärer Baustein 3:
Reform des UN-General-Sekretariats
 

Die bisherige Institution des UN-Generalsekretärs wird bislang vom UN-Sicherheitsrat vorgeschlagen und von der UN-Generalversammlung für fünf Jahre gewählt. Der UN-Generalsekretär hat keine Richtlinienkompetenz für die UN. Er hat das Recht, an den Sitzungen der UN-Hauptorgane (Ausnahme: Beratungen des Internationalen Strafgerichtshofs) teilzunehmen. Er leitet die Verwaltung des UN-General-Sekretariats und vertritt die UN nach außen. 
Diese durchaus wichtigen Funktionen werden nun im Rahmen des hier vorliegenden Vorschlags einer weltpolitischen Neuordnung erweitert. Das UN-General-Sekretariat sowie der UN-Generalsekretär werden ersetzt durch eine/n durch das UN-Parlament für die Legislaturperiode gewählten UN-Präsidenten_in, der/die die Weltregierung repräsentiert, das Vorschlagsrecht für die ministeriellen Mitglieder der Weltregierung hat und eine demokratisch kontrollierte Richtlinienkompetenz besitzt. Das UN-Parlament kontrolliert die UN-Präsdidentschaft und kann mit qualifizierter Mehrheit ein Misstrauensvotum und einen Regierungswechsel herbeiführen. 
Die einzelnen Regierungsmitglieder mit speziellen Ressorts, wie z.B. Umwelt, Sicherheit oder Ökonomie, müssen sich der UN-Vollversammlung vorstellen und werden einzeln in ihren Funktionen von der Versammlung bestätigt oder abgelehnt. 
Die UN-Vollversammlung bildet die eigentliche Legislative. Eine demokratisch kontrollierte Weltregierung hat – in enger Abstimmung mit dem UN-Sicherheitsrat – das globale Gewaltmonopol und die Verantwortung über die Exekutive. Die Weltregierung wirkt im Rahmen einer Weltinnenpolitik auf eine Zusammenarbeit aller Nationen und Regionen hin. Sie setzt vorwiegend diplomatische Mittel sowie Verfahren der Konfliktmediation ein. Sie kann Sanktionen oder sogar militärische Intervention nur aufgrund einer entsprechenden Beschlusslage des demokratisch gewählten UN-Parlaments anwenden. Die UN-Weltregierung wird unterstützt durch regionale transnationale Regierungen, deren Repräsentanten regional gewählt werden und die eine regionale bzw. dezentrale Verwaltung im Sinne von Subsidiarität wahrnehmen und auch gewährleisten. 
Die transnationalen Regionen sind wiederum untergliedert, zunächst eine Zeit lang noch in Nationalstaaten, zunehmend in subnationale und auch grenzüberschreitende Regionen und deren lokale Verwaltungseinheiten in Form von Landkreisen und Städten. Auch deren Vertretungen sind selbstverständlich demokratisch zu wählen. 
Es gilt hierbei das Prinzip der Subsidiarität rechtlich wirkungsvoll zu verankern und im Laufe der Jahre zunehmend kompetenter zu gestalten. Erst, wenn den Bürger_innen deutlich wird, dass ihre Belange an der richtigen Stelle und institutionellen Ebene zügig und gerecht bearbeitet werden, wird die Skepsis gegenüber einer Weltregierung einer Zufriedenheit mit der neu gestaffelten Verantwortlichkeit weichen. 
Die Weltregierung wird durch die UN-Vollversammlung, die mit qualifizierter Mehrheit ein Misstrauensvotum formulieren kann und für welche die Weltregierung in regelmäßigen Aussprachen rechenschaftspflichtig ist, sowie durch die entsprechenden Kammern und Instanzen des Internationalen Gerichtshofs kontrolliert. 
Auch stellen globale, regionale und lokale Petitionsausschüsse und Ombudspersonen bzw. -räte bürgernahe Kontrollinstanzen dar. Ein besonderer direktdemokratischer Kontrollmechanismus entsteht des Weiteren dann, wenn sich die Intentionen einer UN-Weltbürgerinitiative durchsetzen.
 

Visionärer Baustein 4:
UN-Weltbürgerinitiative
 

Es gibt derzeit kein Bürgerbegehren oder einen Bürgerentscheid auf der globalen Ebene. Demokratie wird hier nicht im Sinne einer partiziperenden Weltbürgerschaft verstanden. Menschen mit einem weltbürgerlichen Bewusstsein haben global weder die Möglichkeit zu wählen noch abzustimmen.
Um eine direktere Mitsprache im Sinne demokratischer Partizipation im globalen und bisher allenfalls auf multilaterale Repräsentation angelegten UN-System zu erreichen, müsste dies nicht nur über die Wahl und Einrichtung eines Weltparlaments, sondern auch mit weiteren Formen direkter Demokratie ermöglicht werden.
Die NGOs Democracy Without Borders, Civicus und Democracy International fordern daher ausgehend von einer kritik undemokratischer Strukturen der UN die Einflussmöglichkeit der Bürger_innen über neue Verfahren:
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
„The coronavirus pandemic, climate change and many other challenges underline the fact that all people on this planet are connected to each other. As world citizens we are all in the same boat but we have no say at the United Nations (UN) as the most important arena of global politics. The Security Council decides on matters of international peace and security and the General Assembly makes recommendations, launches treaty negotiations or is engaged in international agenda-setting. The UN, however, is an exclusive club of appointed government diplomats. The UN’s democratic deficit has been complained about for decades. While the UN has made some effort to include civil society organizations and other major groups in some of ist deliberations, thera are no means for ordinary citizens to take influence.“ [7]
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Daher soll die aktuelle globale Initiative für eine UN-Weltbürgerinitiative (UNWCI) [8] unterstützt werden. Diese Kampagne strebt mit der Unterstützung zahlreicher internationaler NGO’s, wie z.B. Democracy Without Borders, Civicus, Democracy International, Global Justice Now und Asia Democracy Network, eine direktdemokratische weltbürgerliche Beteiligung an. Ähnlich der Regelungen zu einer in der EU bereits praktizierten European Citizens Initiative (ECI) wird mit der UNWCI eine Verbindung direktdemokratischer und repräsentativ-demokratischer Verfahren angestrebt. Wenn diese Initiative erfolgreich von den UN aufgenommen wird, dann ist natürlich die Frage nach der geeigneten Anzahl von Stimmen (Weltbevölkerungsquorum) zu stellen, die für ein derartiges weltbürgerliches Begehren erforderlich sind. Auch ist die Überlegung notwendig, inwieweit nicht nur eine bestimmte Stimmenzahl erforderlich ist, sondern auch eine Berücksichtigung aller transnationaler Weltregionen. Dies ist dann die Voraussetzung, dass eine derartige Kampagne dann auch weltweit durchgeführt und keine Weltregion übergangen wird.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
„The idea of a UN World Citizens’ Initiative (UNWCI) is that if a certain number of global citizens endorses a citizen-launched initiative, UN bodies such as the General Assembly or the Security Council have to put the item on their agenda and give representatives of the initiative the floor to make their case. In terms of the General Assembly, this could be done during the annual general debate while heads of state and government are present. A UNWCI will allow global citizens to have more impact in a world with growing dilemmas that require global cooperation of both states and citizens alike. It will help create a citizen-based global political sphere.“ [8]
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Für ein globales Plebiszit muss also ein Quorum erfüllt sein, damit dieses demokratische Instrument handhabbar ist und nicht die Vielzahl von Plebisziten alle beteiligten Institutionen überfordert. Das Vorbild hierfür könnte die Europäische Bürgerinitiative (EBI) sein, bei der eine Million Stimmen aus zumindest einem Viertel der EU-Staaten die Schwelle für eine Durchführung der Initiative darstellt.
Sicherlich müsste ein solches Begehren digital durchgeführt werden. Hier stellt sich dann die Frage des Schutzes vor internationalen Hackern, die eine derartige Initiative anzugreifen versuchen. Hier müssen technologische Lösungen gefunden werden, die dies verhindern können.
Auch müsste die Institutionalisierung einer derartigen globalen Befragungsinitiative vorbereitet werden. Die NGO Democracy Without Borders schlägt u.a. zur Vorbereitung die Einrichtung einer digitalen Global Voting Platform (GVP) vor, über die internationale Diskussionen und Stellungnahmen zu UN-Entscheidungen laufen können. Auch könnten hier bereits über Votings Meinungsbilder zu den wesentlichen Themen, welche die Weltgemeinschaft berühren, erstellt werden. Voraussetzung zur Teilnahme ist allein die Registrierung eines weltbürgerlichen Status, den eine hieran interessierte Person bereits mit Hilfe eines Smartphones selbstständig vornehmen kann. [9] 
Schwieriger wird es dann später sicherlich werden, autokratisch oder sogar diktatorisch regierte Regime für eine Genehmigung dafür zu gewinnen, dass das jeweilige weltbürgerliche Begehren auch in ihrem Staat durchgeführt wird. Dies wird insbesondere dann schwierig werden, wenn die Initiative die Einhaltung der Menschenrechte und die die Durchsetzung demokratischer Strukturen zum Inhalt hat. Dennoch sollen diese Überlegungen kein Vorwand für einen Abbruch der gegenwärtigen Bestrebungen zu einer UNWCI sein, sondern sollten in der weiteren Konkretisierung konzeptionell berücksichtigt werden. 

Visionärer Baustein 5: Weltgesetzgebung und Internationaler Gerichtshof 

Die bisherige Weltgesetzgebung, soweit man davon überhaupt sprechen kann, ist nicht in der Lage die Grenzen nationalstaatlicher Souveränität zu überschreiten und ist darauf angewiesen, dass Beschlüsse der UN-Generalversammlung von den nationalstaatlichen Regierungen oder auch transnationalen Regionen akzeptiert und umgesetzt werden.
Die bisherige Judikative auf Weltebene wiederum bietet bereits wertvolle Ansatzpunkte einer globalen Rechtsprechung, ist allerdings noch nicht vollends auf UN-Ebene durchgesetzt. Der Internationaler Gerichtshof (IGH) besteht aus 15 Richter_innen aus 15 verschiedenen Staaten, die von der UN-Generalversammlung gewählt werden. Seine Zuständigkeit bezieht sich auf innerstaatliche Streitigkeiten und Rechtsgutachten zu völkerrechtlichen Fragen. Allerdings unterwirft sich beispielsweise die USA sich nur bedingt dem IGH.
Der Internationaler Strafgerichtshof (IStGH) ist zuständig für Verfahren wegen Völkermords, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und Verbrechen der Aggression – wenn nationalstaatliche Verfolgung nicht möglich oder nicht gewollt ist. Auch hierbei ist einschränkend anzumerken, dass eine Reihe wichtiger Länder die Zuständigkeit des IStGH, u.a. USA, China, Russland, Indien, Türkei, dem IStGH nicht beigetreten sind. Auch ist der IStGH keine UN-Institution, sondern kooperiert nur mit den Vereinten Nationen.
Aufgrund dieser Analyse der legislativen und judikativen Möglichkeiten der Vereinten Nationen müssten im Rahmen der hier ausgearbeiteten Vision einige Änderungen erfolgen.
Die auf der Grundlage der UN-Charta gefassten Beschlüsse des zu wählenden Weltparlaments in seinem Zuständigkeitsbereich sind weltweit bindend. Überregionale politische Institutionen, wie z.B. die Europäische oder die Afrikanische Union, und Nationalstaaten, soweit noch im Übergang überwiegend vorhanden, fassen in ihren Parlamenten ausschließlich Beschlüsse und formulieren Gesetze dort, wo diese nicht von den UN-Beschlüssen betroffen sind und in ihrem Zuständigkeitsbereich liegen. Subnationale Regionen und weitere Untergliederungen erhalten dort eine Teilautonomie in Bezug auf einzelne Regelungsbereiche, wo dies im Rahmen der Weltgesetzgebung im Sinne von Subsidiarität sinnvoll ist.
Die Stellung des Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen wird aufgewertet und die verschiedenen Kammern unter einem institutionellen Dach zusammengefasst. Er umfasst sowohl die Strafverfolgung von Institutionen und Vertretern institutioneller Organe als auch die Funktion eines Verfassungsgerichts. Kein Land, keine Region ist berechtigt, sich den Strafverfolgungen des von den UN kontrollierten Gerichtshofs zu entziehen, wenn hier beispielsweise staatliche Verstöße gegen die Menschenrechte, gegen die auf nachhaltiger Entwicklung bezogenen Gesetze, die Waffenkontrollgesetze oder Friedensregelungen angezeigt, verfolgt und gerichtlich verhandelt werden. Eine weitere in verschiedene Bereiche untergliederte Kammer des Weltgerichtshofs befasst sich mit Verfassungsbeschwerden aus einzelnen Staaten oder Weltregionen, die sich auf einzelne Regelungen der UN-Verfassung, sich aber auch auf gesetzliche Regelungen auf der trans- und subnationalen regionalen Ebene beziehen können.
Der Internationale Gerichtshof wird angerufen, wenn es sich um globale bzw. überregionale Probleme handelt, die durch regionale und lokale Gerichtsbarkeit nicht erfolgreich bearbeitet werden können. Im Sinne des Subsidiaritätsprinzips wird die gerichtliche Befassung mit Straftaten von kriminellen Einzelpersonen und Gruppierungen vor Ort dezentral durch ortsnahe Gerichte auf der Grundlage des UN-Rechts erfolgen.


Notes

[1] Vgl. hierzu auch Moegling (2019c und 2019e).
[2] Vorbild könnte hier das Konzept der qualifizierten Mehrheit im Rat der EU sein: 55% der EU-Mitgliedstaaten stimmen für den Vorschlag – in der Praxis bedeutet das 15 von 27; der Vorschlag wird von EU-Mitgliedstaaten unterstützt, die zusammen mindestens 65% der Gesamtbevölkerung der EU ausmachen. Die Abstimmung mit einer ‚verstärkten qualifizierten Mehrheit‘ ist dort wie folgt geregelt: Mindestens 72% der Ratsmitglieder müssen mit ‚Ja‘ stimmen und diese mindestens 65 % der EU-Bevölkerung vertreten. Vgl. https://www.consilium.europa.eu/de/council-eu/voting-system/qualified-majority/, o.D., 22.4.21.
[3] Vgl. Leinen/Bummel (2017, 371ff.).
[4] In: https://de.unpacampaign.org/unterstuetzung/, o.D., 1.12..2019.
[5] Die UNPA-Kampagne ist nicht zu verwechseln mit einer anderen älteren (seit 1889) internationalen Anstrengung zum Aufbau einer weiteren weltweiten parlamentarischen Versammlung, der ‚Interparlamentarischen Union‘, die aus Vertreterinnen und Vertretern der verschiedenen nationaler Parlamente besteht, allerdings keine Direktwahl anstrebt. Die ‚Interparliamentary Union‘ versteht sich als internationales Beratungsgremium, das zur Stärkung nationaler Parlamente sowie zur internationalen Kooperation, z.B. inzwischen über ein Assoziierungsabkommen mit der UN-Generalvollversammlung, eingerichtet wurde. Sie setzt sich u.a. für Menschenrechte, die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlage sowie die Friedenssicherung vor allem auf der parlamentarischen Ebene ein (vgl. https://www.ipu.org/, vom 17.3.2019). Eine Kooperation von UNPA-Kampagne und Interparliamentary Union wäre erstrebenswert, wohingegen ein Konkurrenzverhalten hier kontraproduktiv wäre.
[6] In: https://www.epo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=587:
europaparlament-fordert-demokratisierung-der-uno&catid=123&Itemid=139, vom 9.6.2005, entnommen am 17.3.2019.
[7] https://www.worldcitizensinitiative.org/, o.D., 29.4.2021
[8] UNWCI = United Nations World Citizens Initiative.
[9] In.https://www.worldcitizensinitiative.org/#:~:targetText=The%20idea%20of%20a%
20UN,floor%20to%20make%20their%20case., o.D., 25.11.2019.[10] https://www.democracywithoutborders.org/de/gvp/, o.D., 29.4.2021


 

actual blog 3

Digitale Imperien und die mediale Transformation des Humanen 


von Klaus Moegling

Nov./2021

 
In jedem Parteiprogramm wird, wie selbstverständlich die Digitalisierung der Verwaltung und der Wirtschaft gefordert. Doch Digitalisierung hat verschiedene Seiten. Vorteile hinsichtlich der Prozessschnelligkeit und Verarbeitungskapazität stehen bürgerrechtlich zu begründende Nachteile entgegen. Zu diskutieren ist des Weiteren, was unter dem Humanen in seiner Essenz zu verstehen ist und wie dies durch bestimmte Formen zukünftiger Digitalisierung gefährdet sein könnte.


Marx/Engels sahen bereits Mitte des 19. Jahrhunderts die permanente Notwendigkeit für die Eigentümer von Fabriken und Dienstleistungsunternehmen, die technischen, organisatorischen, rechtlichen und politischen Möglichkeiten weiter zu entwickeln, um in der regionalen und globalen Konkurrenz bestehen zu können:
„Die Bourgeoisie kann nicht existieren, ohne die Produktionsinstrumente, also die Produktionsverhältnisse, also sämtliche gesellschaftliche Verhältnisse fortwährend zu revolutionieren. (…) Die fortwährende Umwälzung der Produktion, die ununterbrochene Erschütterung aller gesellschaftlichen Zustände, die ewige Unsicherheit und Bewegung zeichnet die Bourgeois-Epoche aus.“ [1] 
Die Ausmaße zukünftiger Digitalisierung stellen eine Form dieser von Marx/Engels beschriebenen Revolutionierung der gesellschaftlichen Verhältnisse dar, deren tatsächliche Reichweite wohl noch immer unterschätzt bzw. selektiv wahrgenommen wird.
 

1   digitale Negativszenarien, die bereits von der Gegenwart partiell eingeholt worden sind. 

Ein Negativszenario versucht deutlich zu machen, was passieren kann, wenn die falschen Entscheidungen getroffen werden. Es kann also eintreten, es muss aber nicht eintreten. Negativszenarien sind spekulative Zugriffe auf die Zukunft, um drohende Gefahren erkennen zu können. Die vorliegenden fünf Negativszenarien wurzeln in gegenwärtigen Entwicklungen, gehen aber deutlich hierüber hinaus. [2]

Digitales Negativszenario 1: Die totale digitale Transparenz: Google kennt uns besser.
Die digitale Revolution ist im vorliegenden Negativszenario eine Form der gesellschaftlichen Transformation, deren Triebfeder die ungehemmte Gier im entfesselten Kapitalismus nach immer größeren Profiten auf Kosten des Humanen ist.
Negativszenarien eines übermächtigen digitalen Zeitalters bzw. digitaler Hegemonie im Interesse hierauf ausgerichteter Ökonomien und politischer Herrschaftsverhältnisse in der utopischen Literatur sind z.T. bereits von der gesellschaftlichen Wirklichkeit eingeholt bzw. überholt worden. Die Bedrohung der Humanität, also des menschlichen Kerns, über die digitale Koppelung und Beherrschung der Individuen zu einem human-digitalen Zwidderwesen, einem Cyborg, ist in ernst zu nehmenden Ansätzen erkennbar. Ein aus digitalen Uhren, Smartphones, Alexa und Siri, Chip-Implantaten unter der Haut, digital vernetzten audiovisuellen Systemen und humaner Substanz bestehendes symbiotisches Lebensverhältnis führt zum Verlust der humanen Subjektivität. Totale digitale Transparenz ermöglicht die Vernichtung individueller Freiheitsspielräume, jeglicher Privatsphäre und auch die Möglichkeit zum systematischen Zweifeln und praktizierter Mündigkeit und Kritikfähigkeit. Der ‚antiquierte Mensch‘, also ein Mensch, der an den Zielen der Aufklärung festhält, wird zum zu verfolgenden Gegenbild einer digitalen Modernisierung, die aufgeklärte Antiquiertheit ausgrenzen und vernichten will. [3]
Der Mensch ist nicht mehr in der Lage, mit seinen technischen Erfindungen Schritt zu halten, überblickt nicht mehr, welche Konsequenzen die digitale Überwachung der Subjekte in den individuellen, sozialen und gesellschaftspolitischen Bezügen hat. Günther Anders (1956) fokussierte vor allem die atomare Bedrohung und die hierauf bezogene planetare Apokalypse. Zu diesem Bedrohungsszenario tritt nun die digitale Apokalypse hinzu, über die Verschmelzung des Humanen mit dem Digitalen.
Der deutsche Informatiker und engagierte Vertreter einer wissenschaftlichen Ethik, Werner Meixner, warnt vor einer bereits eingetretenen und sich in Zukunft weiter verstärkenden Entwicklung in Zeiten der gesetzlich beschlossenen Staatstrojaner, der kontrollierenden Apps sowie der in Smartphones, Tablets und anderen PC’s bereits bei der Produktion eingebauten Sicherheitslücken, welche die humane Privatsphäre gefährden bzw. vernichten:
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
"Unsere Privatsphäre ist massiv gefährdet, und es gibt allen Grund, sich mit den Ursachen und Urhebern der Gefährdung zu beschäftigen. Marc Rotenberg hat in einem Artikel für den Nachrichtensender CNN die Eingriffe in die Privatsphäre durch die Internetfirma Google als ‚eine der größten Gesetzesübertretungen der Geschichte‘ bezeichnet. (…) Rotenberg war Präsident des Electronic Privacy Information Center (EPIC), eines unabhängigen gemeinnützigen Forschungszentrums in Washington, D.C., das auf den Schutz der bürgerlichen Grundrechte achtet. Und Google Chef Eric Schmidt prahlt, dass Google uns besser kennen würde als wir uns selbst (…). Man fragt sich, ob es noch eines weiteren Beweises bedarf, dass unsere Privatsphäre gefährdet ist. Übrigens sind sowohl Datendiebstahl als auch staatliche Überwachung für die Betroffenen weitgehend unsichtbare Vorgänge. Es findet ein Umbruch statt. Schritt für Schritt wird das Grundgesetz geändert oder unwirksam gemacht. Die wesentlichen gesellschaftlichen Entscheidungsprozesse werden dem Parlament entzogen und in undemokratische Außengremien verlagert. Die Mündigkeit der Bürger wird systematisch untergraben, indem man nicht mehr parlamentarisch offen diskutiert (…). Der Umbruch, von dem wir hier reden, ist nichts Geringeres als der Angriff auf die verfassungsrechtlich verbrieften Grundlagen unseres Staates." [4]
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Individuen dürfen die Kosten dieser digitalen Ausspähung und Beherrschung zum großen Teil selbst finanzieren, da ihnen das digitale Zeitalter und die entsprechenden Medien über manipulative Werbestrategien sowie bereits im Kindesalter über Computerspiele schmackhaft gemacht werden.

Digitales Negativszenario 2: Der Mensch zwischen Algorithmen und Werten
So gesehen ist auch das digitale Zeitalter mit gigantischen Renditen für die sich zunehmend ausbreitende und gleichzeitig in riesigen Medienkonzernen konzentrierende digitale Wirtschaft versehen, die das neue Menschenbild und das digitale Verständnis des Modernen in das Denken und Fühlen der Menschen propagandistisch und manipulativ zu implementieren versucht. Ähnlich wie früher Religionen bereits im frühen Kindesalter manipulativen Zugang zum Menschen suchten, werden bereits Kleinkinder an die Displays digitaler Medien gewöhnt und Schritt für Schritt in einen digital-menschlichen Cyborg überführt. Das zunehmende Betreten virtueller Welten (,Virtual Reality‘) - auch von Kindern und Jugendlichen - mit Hilfe von VR-Brillen durchmischt die reale Wirklichkeit mit der virtuellen Welt ohne die Sicherheit, dass noch Beides auseinander gehalten werden kann bzw. ohne das Wissen, wie es sich gegenseitig beeinflusst. Das Zeitalter der digitalen Hybrid-Menschen ist eingeleitet.
Im Zuge der Durchsetzung digitaler Zugriffe ist das Verhältnis zwischen künstlicher Intelligenz und der Eigenart des Humanen zu klären und inwieweit, die künstliche Intelligenz auch in Zukunft noch beherrschbar ist. Entscheidend wird sein, wann die Politik auf diese Problematik aufmerksam wird, ob sie dies unterstützt oder sich widerständig zeigt und ob sie verbindliche ethische Richtlinien zur Entwicklung künstlicher Intelligenz in Kooperation mit den beteiligten Wissenschaftlern_innen entwickelt.
Die Voraussetzung hierfür ist, dass ein Diskurs stattfindet, was den Menschen eigentlich ausmacht. Ist es Liebesfähigkeit, Fähigkeit zu verstehen oder Einfühlungsvermögen, ethisch geleitete Kritikfähigkeit? Sind dies die Eigenschaften, die den Menschen von den intelligenten Maschinen unterscheiden? Genauso muss gefragt werden, was die technologisch möglichen Reichweiten künstlicher Intelligenz sind, und welche Gefährdungen für den Fortbestand der Menschheit hierin zu sehen sind – so der Journalist Ulrich Schnabel (2018, 39):
„Ob all die Fähigkeiten des Homo sapiens – Liebe, Empathie, Kunst, Fehleranfälligkeit, Flexibilität, Innovationskraft, moralisches Denken und Zuversicht – am Ende ausreichen, die Maschinen auf Dauer unter Kontrolle zu halten, wird man sehen. Aber wenn wir nicht beginnen, über Unterschiede nachzudenken, haben wir schon jetzt verloren.“ [5]

Digitales Negativszenario 3: Das chinesische ‚Social Credit System‘
Hunderte Millionen digitaler Videokameras sollen zukünftig in China eine absolute Transparenz und Kontrolle über die Menschen erreichen. Zunächst liefen in China regionale Testprogramme zur Implementierung des chinesischen ‚Social Credit System‘, im Rahmen dessen Chinas Bürger lückenlos überwacht und sanktioniert werden sollen. Inzwischen hat die überregionale Einführung des SCR begonnen.
Die Aufnahmen der Videokameras werden vermischt mit digital ermittelbaren Informationen z.B. aus digitalen Netzwerken oder behördlichen Aufzeichnungen über einzelne Personen, der gerichtlichen Aktenlage, finanziellen Daten sowie schulischen und beruflichen Beurteilungen und ergeben zusammen genommen eine Bewertung nach Punkten, deren Bewertungskriterien für alle Chinesen gleich sein sollen.
Hierbei wird im gegenwärtigen noch positives Verhalten positiv sanktioniert, was sich natürlich nach der vollständigen Implementierung auch schnell ändern kann, so dass abweichendes Verhalten generell als negativ betrachtet wird und zu Punkteabzug führt.
Auf einmal bekommt dann ein Bürger die Nachricht, dass er nicht mehr mit der Eisenbahn fahren dürfe, dass eine Behandlung von ihm im Krankenhaus nicht mehr möglich sei oder dass bei einem Dating-Portal niemand mehr reagiert, weil der angezeigte Punktestand zu niedrig ist.
Eine Gesellschaft wird somit im Auftrag des Staates digital bis in die Feinheiten des Sozialverhaltens kontrolliert. Dies geht weit über Orwells oder Huxleys Utopien hinaus, erinnert eher an Dave Eggers‘ Werke ‚The Circle‘ und ‚The Every‘. [6]
Eine aktuelle Variante eines solchen Negativszenarios, das kommen kann, aber nicht eintreten muss, ist die digitale Gesundheitsdiktatur. Die Corona-Krise hat gezeigt, wie schnell sich Menschen angesichts der Gesundheitsgefahr beeinflussen und ihre Freiheiten massiv einschränken lassen (Ausgeh- und Versammlungsverbote, Abschaffung der Demonstrationsfreiheit, Einschränkung der Pressefreiheit). Es besteht hier die Gefahr, dass zukünftige Pandemien in so manchen autoritären Staaten ausgenutzt werden, grundsätzlich die bürgerlichen Freiheitsrechte abzuschaffen und dies u.a. mit verpflichtenden digitalen Apps in obligatorisch zu benutzenden Kommunikationsmedien zu kontrollieren. Auch in den Staaten mit einem demokratischen Selbstanspruch, wie z.B. Deutschland, ist darauf zu drängen, dass die Grundrechtseinschränkungen wieder zurückgenommen werden, sobald die pandemische Lage sich entspannt.

Digitales Negativszenario 4: Arbeitswelt 4.0
Im Rahmen eines Negativszenarios zur Digitalisierung der Gesellschaft kann vor allem vorausgesehen werden, dass der Mensch als arbeitendes Wesen weitgehend überflüssig gemacht sowie in die totalitäre digitale Kontrolle der Herrschenden gezwungen wird. Die digitale Transformation von Arbeitsprozessen setzt den Menschen aus Arbeitsprozessen frei, ist aber darauf angewiesen, ihn digital zu kontrollieren, damit er nicht gegen dieses System rebelliert.
Die Arbeitswelt 4.0 sieht die digitale Steuerung und Durchführung der Arbeitsprozesse vor: Automatisierung, intelligente Roboter in der Fertigung, Arbeitssubstitution durch Computeralgorithmen und smarte Technik in Büros. Hierbei findet die Zukunft der Arbeit laut OECD in den nächsten Jahren ohne 14% der bisherigen Jobs statt und weitere 32% sind einschneidenden Veränderungen unterworfen. [7]
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Unter den Technologien, die in den letzten Jahren marktreif geworden sind, ist vor allem der mobile, kollaborative Roboter zu nennen. Statt wie ein klassischer Industrieroboter, der an einem Ort feststeht und immer wieder die vorprogrammierten Arbeitsschritte erledigt, kann er unterschiedliche Tätigkeiten an verschiedenen Orten verrichten und dabei mit Menschen zusammenarbeiten. Bisher waren beim Einsatz von Industrierobotern trennende Schutzeinrichtungen notwendig, um Personen, die sich im Arbeitsfeld des Roboters befanden, sicher gegen Verletzungen durch die sich schnell bewegenden Roboter zu schützen. Kollaborierende Roboter dagegen sind mit Sensoren ausgestattet, die Verletzungen des menschlichen Mitarbeiters verhindern. Damit wird es möglich, dass Menschen eng mit Robotern zusammenarbeiten. Ein kollaborativer Roboter kann zum Beispiel eingesetzt werden, um schwere Werkstücke zu heben und zu positionieren, um dem Menschen die Arbeit zu erleichtern.“ [8]
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hierbei sind insbesondere Jobs gefährdet, die durch sich wiederholende manuelle Tätigkeiten gekennzeichnet sind. Dies wird daher eher die ärmere Schicht der Gesellschaft treffen und weniger Lehrer, Ärzte oder Wissenschaftler. Digitalisierung und der Einsatz der Künstlichen Intelligenz sind in diesem Szenario gefräßige Jobvertilger mit einem sich steigernden Appetit.
Bisherige Widerstandsbewegungen richteten sich insbesondere gegen Umweltzerstörung, gegen Kriegstreiberei und Aufrüstung oder gegen gesellschaftliche Ungerechtigkeiten, wie z.B. der Verlust von Arbeitsplätzen oder die ungerechte Vermögensverteilung. Der Protest gegen Arbeitsplatzverluste wird nun eine neue Dimension durch die sich beschleunigende Entwicklung von Zukunftstechnologien bekommen.
Der zu erwartende Sprung in der die Arbeitswelt betreffenden Technologieentwicklung ist bereits angesetzt und dürfte in einer Kombination von digitalen Technologien und Biotechnologien bestehen. Diese Technologieentwicklung ist u.a. durch Genmanipulation, Künstliche Intelligenz, Robotik, integrierte Netzwerke von Menschen und Algorithmen, Chip-Implementierung, Blockchain und Kryptowährungen, digitale Beschleunigung von Informationsflüssen, digitale Automatisierung und maschinelles Lernen gekennzeichnet. Hierbei ergibt sich eine doppelte Problematik: Zum einen wird der Mensch in seiner Eigenart durch Genmanipulation, invasive Chiptechniken oder die Integration in durch Algorithmen gesteuerte neuronale Netzwerke verändert. Andererseits entfällt ein Großteil der vorhandenen Arbeitsplätze, ohne dass die meisten hiervon betroffenen Menschen zunächst die Qualifikationen haben, in die neue Arbeitswelt zu wechseln. Der Schriftsteller und Historiker Yuval Noah Harari, der in der Lage ist, sich nicht nur in die Vergangenheit zu versetzen, sondern auch weit in die Zukunft zu denken, sieht hierin eine gegenüber früheren Protestbewegungen gewandelte Problematik:
„Möglicherweise werden populistische Revolten im 21. Jahrhundert nicht gegen eine Wirtschaftselite aufbegehren, welche die Menschen ausbeutet, sondern gegen eine solche, welche die Menschen schlicht nicht mehr braucht. Kann gut sein, dass die Menschen diese Schlacht verlieren. Denn es ist viel schwerer, gegen Bedeutungslosigkeit zu kämpfen als gegen Ausbeutung.“ [9]

Negativszenario 5: Künstliche Intelligenz und Cyber-War
Die meisten Vorstellungen eines Cyber-Wars beruhen auf bewussten menschlichen Eingriffen in das internationale System bzw. in die digital verwaltete Sicherheitsarchitektur eines Staates, berücksichtigen allerdings nur selten die Möglichkeit von Software in Computersystemen, die sich im Zuge entwickelnder künstlicher Intelligenz selbstständig macht. Was ist, wenn die hektische Aktivität im Bereich der Erforschung und Installierung künstlicher Intelligenz von Google, Amazon, Facebook, Apple und Co. dazu führt, dass diese sich in digitale Netze einmischt und hinsichtlich militärischer Angriffe und entsprechender Abwehrreaktionen aktiv wird? Ist dies völlig ausgeschlossen und szenarischer Unsinn?
Der Neurobiologe und Physiker Christoph v. d. Malsburg, der ansonsten ein eher nüchternes Verhältnis zu Utopien künstlicher Intelligenz aufweist, stellt Aufsehen erregend fest:
„Ich denke trotzdem, man muss die Gefahr der künstlichen Intelligenz sehr ernst nehmen, das ist schlimmer für die Menschheit als die Atombombe.“ [10]
Auch ein solcher Vorgang dürfte, wenn er denn eintritt, eher schleichend und zunächst wenig bemerkt passieren. Gefährlich wird es vor allem dann, wenn sich die für militärische Kontrollzwecke eingesetzte Software selbstständig macht und eigene Initiativen in militärischer Hinsicht entwickelt, z.B. den Abschuss gegnerischer Atomwaffen gegen das eigene Staatsgebiet fälschlicherweise dokumentiert.
Wie ausgeschlossen ist eine derartige Entwicklung in einem solchen Szenario?
Der Informationswissenschaftler Werner Meixner ist der Auffassung, dass es einen grundlegenden Gegensatz zwischen der weltweit vernetzten Anlage von ‚Big Data‘ und einem gelingenden Sicherheitskonzept für vernetzte Rechner gibt, der zu einer nicht beherrschbaren Gefährdung der Menschheit wird:
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Zur tödlichen Gefahr wird die Vernetzung allerdings dann, wenn ein Baustein der Autonomisierung von kriegerischen Angriffen aus dem Internet heraus agiert, weil Algorithmen befehlen, eine mutmaßliche Gefahr abzuwenden. Das mag nach Science-Fiction klingen, dieser Baustein wird jedoch bereits entwickelt. (…) Er ermöglicht den autonomen präventiven Cyberkrieg und ist notwendig, weil die Reaktionszeiten zu kurz sind, als dass man einen menschlichen Entscheidungsprozess vorschalten könnte. Verantwortungsbewusste Hacker und Whistleblower haben gezeigt, was wir befürchten müssen. Eine schnell wachsende Internetkriminalität zeichnet sich ab. Atomanlagen, Energieversorgung, Wasserversorgung, Krankenhäuser, Öffentlicher Verkehr, Behörden sind von Anschlägen und Spionage bedroht. Die Existenz jedes Einzelnen ist in Gefahr, zerstört zu werden. Wegen der bereits bestehenden Risikolage müssen sofort alle kritischen Anlagen vom Internet genommen werden. Universitäten müssen Alarm schlagen. Politisch ist zu fragen, ob Amtseide verletzt werden. Die weltweite Vernetzung der „Welt der Dinge“ mit zentraler Datenverarbeitung ist eine gefährliche Fehlentwicklung. Sie bedeutet den Verlust der Souveränität aller Nationalstaaten, weil die Nationalstaaten ihre Sicherheit nicht mehr selbst gewährleisten können. Zwangsläufig entsteht ein zentraler Überwachungsstaat, weil man sich von diesem allein noch Sicherheit erhofft. Aber selbst der Zentralstaat kann die erhoffte Sicherheit nicht bieten und wird nach und nach alle Freiheiten seiner Bürger abschaffen, weil nicht mehr klar ist, wer der Feind in einem Cyberkrieg ist. Warum sollten die Völker zulassen, dass mit den Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen auf den Roulettetischen von Forschung und Entwicklung gespielt wird?“ [11]
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2   Der digitalen Weltbeherrschung Grenzen setzen 

Es stellt sich nun die Frage, inwieweit diese digitalen Negativszenarien bereits tatsächlich ihren Ursprung in gegenwärtigen gesellschaftlichen Strukturen und Tendenzen haben. Hierbei soll insbesondere der Fokus auf die gesellschaftliche Rolle der Transparenz sowie das Aufhalten in virtuellen Welten gelegt werden.
Transparenz kann für eine Demokratie insofern nützlich sein, als Entscheidungsprozesse für die Bürgerinnen und Bürger nachvollziehbar und transparent werden, um sie zu befähigen und zu ermutigen, sich zu beteiligen. Dabei haben die Medien eine wichtige Funktion in der Demokratie. Eine freie und kontroverse Medienöffentlichkeit ist ein unverzichtbarer Baustein demokratischer Gesellschaftsordnungen.
Wenn aber das Maß an Transparenz, das ein Staat, die Behörden, für seine Bürgerinnen und Bürger bereitstellen, ein bestimmtes Ausmaß übersteigt, wenn absolute und einseitige Transparenz von oben nach unten als Kontrollsystem jeden Winkel des Lebens durchdringt, indem überwachende Maßnahmen die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger kontrollieren, dann führt die für die Menschen intransparente Transparenz zur totalen Kontrolle. Sie führt zur Zerstörung individueller Lebensspielräume und zwingt die Menschen zur totalitären Anpassung an vorgegebene Normen.
Dies stellt insbesondere ein Problem dar, wenn ein Staat demokratisch erodiert und autokratisch wird, wie dies derzeit beispielsweise in der Türkei der Fall ist. So wird zur gegenseitigen Bespitzelung aufgerufen, werden die sozialen Netzwerke auf regimefeindliche Aussagen durchsucht und wird beispielsweise das Instrument des ‚IMSI-Catcher‘ eingesetzt. Hierbei saugt die türkische Polizei die Identifikationsnummern eingeschalteter Handys von Demonstranten während einer oppositionellen Demonstration ab. Am nächsten Tag steht die Polizei vor der Tür und nimmt Verhaftungen vor.
Eines der illegalen Spionageprogramme, die von Geheimdiensten entwickelt und eingesetzt werden, ist Pegasus, das von der israelischen Firma NSO entwickelt wurde, ursprünglich zur Bespitzelung der Palästinenser in den besetzten Gebieten. Pegasus erfordert keinen physischen Kontakt und kann heimlich auf Smartphones als Spionage-Software zur systematischen Überwachung von Bürgern installiert werden.
Die Verwendung von IMSI-Catcher, von WLAN-Catcher, stillen SMS, in Kombination mit Kontrollmaßnahmen im Rahmen des Funkzellenabfragens, die heimliche Installierung von Pegasus wird z.T. nicht nur in autokratischen Staaten gegen die politische Freiheit ihrer Bürger eingesetzt.
Chinas ‚Social Credit System‘ stellt – wie beschrieben – eine weitere Variante totalitärer Transparenz dar.
Wenn digitale Kontrolle weltbeherrschend wird, z.B. auch unter Mithilfe von digitalen Imperien, wie z.B. Google oder Facebook, und hierbei auch noch eine maßgebliche Steuerung über digital verankerte künstliche Intelligenz dominiert, dann ist dies in dieser zweifachen Hinsicht deutlich entgegengesetzt zum demokratischen Anliegen und zur Durchsetzung bzw. dem Erhalt der Menschenrechte.
Hier stellt sich auch die Frage, inwieweit die Weiterentwicklung künstlicher Intelligenz, orientiert an ethisch begründeten Richtlinien und Kriterien des humanen Wesenskerns, stärker kontrolliert und reguliert werden sollte. Wenn Forscher beispielsweise bereits darüber nachdenken, das menschliche Gehirn auf eine Computer-Festplatte zu programmieren, mit der Begründung, die Erde sei ohnehin nicht mehr als längerfristiger Standort menschlicher Entwicklung geeignet, und nur die Digitalisierung des menschlichen Gehirns könne einen Transport auf ferne Galaxien gewährleisten, dann ist die Grenze des Zumutbaren sicherlich überschritten.
Auch die Frage nach dem Sich-Aufhalten in virtuellen Welten und der Frage, was in virtuellen Welten erlaubt sein darf und was nicht, ist breit zu diskutieren und in demokratischen Diskursen dringend zu klären.
Wenn Menschen über VR-Brillen [12] zunehmend Erfahrungen in einer künstlichen Realität machen, dann ist danach zu fragen, welche Einfluss derartige Erfahrungen auf menschliche Persönlichkeiten und ihr Verhalten in der primären (echten) Welt haben. Auch die Kombination und Vermischung von primärer und sekundärer (virtueller) Realität müssten u.a. hinsichtlich der Folgen für die Gesundheit bzw. die Erkrankung von Menschen zuerst untersucht werden, bevor man entsprechende Medien und Software vertreibt und hier versucht Profite zu erzielen. Die Immersion, d.h. die psychische Einbindung in die virtuelle Welt, basiert auf der Illusion, dass eine tatsächliche Interaktivität zwischen dem Nutzer und den Ereignissen in der virtuellen Welt vorhanden ist.
Was aber, wenn die Einflüsse der virtuellen Erfahrung übermächtig werden? Wie verändert sich ein Mensch, wenn er sich täglich in vielen Stunden in virtuellen Welten aufhält und dort schießt, zusticht, hackt, zerteilt, foltert und Menschen zerfetzt? Was bedeutet es, wenn ein Mensch im Cyberspace gewaltpornografische Erfahrungen macht, vergewaltigt und tötet?
Menschen übernehmen im Cyberspace die Identität von Avataren. Was passiert psychisch mit einem solchen Menschen, der sich regelmäßig in einem Avatar aufhält? Welche Halluzinationen entstehen, wenn hier eine neue menschliche Erfahrungsebene vorhanden ist, bei der Robotik, künstliche Intelligenz und virtuelle Realität zusammenwachsen?[13] Was bedeuten solche Veränderungen in der Erfahrung des Einzelnen für soziale Gruppen und für die Gesellschaft, wenn sie zu einem Massenphänomen werden? 
Destabilisierungsprozesse im Zuge von Erfahrungen zwischen realer und virtueller Welt wirken sich nicht nur negativ auf das Individuum aus, indem sie verunsichernde Emotionen aufkommen lassen, sondern können in gleicher Weise störende Auswirkungen auf die gesamte auf Mensch-Mensch-Beziehungen basierende soziale Architektur haben. 
Wenn das ‚Metaverse‘ von Facebook sich durchsetzt, ist davon auszugehen, dass die virtuelle Welt so an Bedeutung gewinnt, dass die reale Welt an Wertigkeit verliert. Dann werden auch gesellschaftliche Krisen und Katastrophen in der realen Welt aus der Sicht der Spielsüchtigen ihre Bedrohlichkeit verlieren – ist doch die Flucht in virtuelle Welten möglich, in denen in Echtzeit dank 5G und Blockchain gelebt werden kann.
 

3   Gesellschaftliche Lösungsperspektiven 

Eine positive Vision gesellschaftlicher Entwicklung wird für eine Neuordnung der Welt hinsichtlich der Nutzung virtueller Welten an Prinzipien des Humanismus orientierte, verbindliche Regeln aufstellen müssen, mit denen der Nutzungsrahmen für virtuelle Welten festgelegt werden muss. Die Menschheit kann es sich nicht erlauben, aufgrund des Profitstrebens von Konzernen, die mit virtuellen Kriegsspielen oder gewaltpornografischen Angeboten Geld verdienen wollen, sich ihre Monster selbst heranzuzüchten.
Es ist des Weiteren notwendig, alle lebenswichtigen Einrichtungen entweder aus der weltweiten digitalen Vernetzung herauszunehmen oder so abzusichern, dass kein digitaler Angriff von Außen möglich wird. Atomanlagen, nukleare Waffentechnik oder Verkehrssteuerung sind so zu isolieren und sicher zu machen, dass keine Hacker-Angriffe oder sogar sich verselbstständigende Algorithmen zu Katastrophen führen können.
Diese Problematik müsste weltweit, z.B. im Kontext der UN, gelöst werden.
Den Nachteilen der digitalen Transformation der Arbeitsprozesse ist mit Qualifizierungsprozessen zu begegnen, andererseits sind nicht nur Nachteile in einer stärker und mit Augenmaß digitalisierten Welt zu sehen.
Harari (2019) sieht in der Substitution traditioneller Arbeitsplätze durch Künstliche Intelligenz daher nicht nur Nachteile, sondern auch erhebliche Vorteile. Mehr als eine Million Menschen kämen jährlich durch menschenverschuldete Verkehrsunfälle (Fehlentscheidungen, Alkohol am Steuer) ums Leben. KI-gesteuerte selbstfahrende Autos würden Menschenleben verschonen. KI-Ärzte könnten über die Internetverbindungen allen Bereichen der Welt, auch ärmeren Regionen, eine ärztliche Gesundheitsversorgung bieten – so Harari:
„Dank lernender Algorithmen und biometrischer Sensoren könnte ein armer Dorfbewohner in einem unterentwickelten Land über ein Smartphone eine weit bessere ärztliche Versorgung erhalten, als der reichste Mensch heute im fortschrittlichsten Krankenhaus bekommt.“ [14]
Hierbei wäre natürlich anzusprechen, wie wichtig der soziale Kontakt zwischen Arzt und Patient ist, und inwieweit eine digitale Therapie und medikamentöse Versorgung unter den Bedingungen von Armut möglich sind. Des Weiteren ist zu fragen, ob sich ‚ein armer Dorfbewohner‘ ein Smartphone leisten kann. Auch wird hier ausgeblendet, welche ethischen Probleme es bei selbstfahrenden Autos gibt (Entscheidungsdilemmata).
Einerseits gehen durch Maschinenlernen, Roboterisierung und KI Arbeitsplätze verloren, andererseits entsteht dennoch auch die Möglichkeit neuer qualifizierter Arbeitsplätze – so die Journalistin Adriane Palka:
Das zeigen beispielsweise Zahlen aus den USA: Im Februar 2017 hatten 145,8 Millionen Menschen in den USA einen Job – 205 Prozent mehr als 1970, als Computer noch in den Kinderschuhen steckten. Die Bevölkerung ist im selben Zeitraum nur um 58,8 Prozent gewachsen. Zu einem ähnlichen Ergebnis für Deutschland kommt eine Berechnung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB): In einer bis 2035 voll digitalisierten Arbeitswelt könnten in Deutschland zwar fast 1,5 Millionen Jobs verloren gehen. Aber es würden auch ähnlich viele Arbeitsplätze neu entstehen.“ [15]
Hierbei muss natürlich genau geprüft werden, welche Arbeitsplätze tatsächlich wegfallen könnten, da sie menschenunwürdig und gesundheitsschädlich sind, und durch intelligente Maschinen ersetzt werden sollten. Andererseits sollte nicht alles ersetzt werden, das substituierbar ist, wenn hier zufriedenstellende und qualitativ hochwertige Arbeitsplätze ersetzt werden sollen, nur weil sie dadurch mehr Rendite abwerfen könnten.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
„In den letzten Jahren sind also vor allem mobile, kollaborative Roboter und selbstlernende Computerprogramme sowie erste Anwendungen von 3DDruck und Virtueller Realität so weiterentwickelt worden, dass immer mehr berufliche Tätigkeiten als potenziell ersetzbar eingestuft werden müssen. Gleichzeitig haben sich aber auch die Berufsbilder verändert. Weil automatisierbare Tätigkeiten von Robotern oder Computeralgorithmen erledigt werden können, müssen sie nicht mehr vom Menschen ausgeführt werden. Sie verlieren an Bedeutung oder sind für die Ausübung des Berufes nicht mehr relevant. In der Regel schlägt sich das darin nieder, dass eine bislang als Kerntätigkeit deklarierte Tätigkeit in Stellenausschreibungen oder Ausbildungsordnungen nicht mehr erwähnt wird oder für die Ausübung des Berufes nicht mehr als zentral gewertet wird. So werden 2016 Tätigkeiten wie „Modelle anfertigen“ oder „Berechnen“ seltener als Kernkompetenz beschrieben als noch 2013.“ [16]
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Daher muss die Forderung gestellt werden, dass über KI automatisierte Arbeitsabläufe, die einen Arbeitsplatz ersetzen, mit einer Automatisierungs- bzw. Digitalsteuer belegt werden sollten, die einen ernstzunehmenden Anteil an dem durch die digitalisierte Automatisierung erzielten Mehrwert ausmacht. Mit dem hieraus resultierenden finanziellen Volumen sind Fort- und Weiterbildungen für Arbeitnehmer_innen zu finanzieren, die ihren Job aufgrund der Automatisierungstendenzen der Arbeitswelt 4.0 verloren haben. Dies dürfte für die Zukunft eine zentrale gewerkschaftliche Forderung sein, die es durchzusetzen gilt.
Die digitale Umwälzung der Arbeitsverhältnisse ist seit geraumer Zeit absehbar und wird auch noch einige Zeit benötigen. Daher bleibt genügend Zeit, hier – neben der Arbeitszeitverkürzung – über weitere Modelle für notwendige sozialpolitische Maßnahmen nachzudenken. Die Digitalsteuer, zu der auch eine Roboter-Steuer gehört, ist hier ein sinnvoller Vorschlag, der finanzierbar ist und nicht zu Lasten der Arbeitnehmer_innen geht.
Bei allen Maßnahmen einer digitalen Transformation der Arbeit sind die Vertreter der Arbeitnehmer_innen maßgeblich zu beteiligen, die Gewerkschaften und die Betriebsräte, um zu verhindern, dass der Unternehmensprofit im Sinne des privatwirtschaftlich nutzbaren Mehrwerts den Prozess dominiert. Dies bedeutet dann auch, dass qualitativ hochwertige Arbeitsplätze nicht durch eine digitalisierte und vollautomatische Produktion zu ersetzen sind – auch wenn man dazu in der Lage wäre. Die Lebens- und Arbeitsqualität der arbeitenden Menschen muss Vorrang vor einer einseitigen Renditementalität haben.
Es ist allerdings nicht sicher, dass dies unter den gegenwärtigen systemischen Bedingungen leistbar ist. [17] Ein vernünftiger Umgang mit der Digitalisierung wird davon abhängen, ob die zukünftige Gesellschaftsentwicklung sich den Spielarten eines neoliberalisierten Kapitalismus überlässt oder ob eine gesellschaftliche Neuordnung erreicht werden kann, bei der die Priorität des Renditedenkens und der eigenen Nutzenoptimierung zugunsten gesamtgesellschaftlicher Verantwortlichkeit verdrängt werden kann.[18]


Anmerkungen
[1] Marx, Karl/Engels, Friedrich (1848/1983): Manifest der Kommunistischen Partei. Stuttgart: Reclam, 26 u. 27.
[2] Der vorliegende Aufsatz stellt eine modifizierte Fassung der Kapitel 2.7 und 4.5 im Buch von Klaus Moegling (2020): Neuordnung eine friedliche und nachhaltig entwickelte Welt ist noch möglich‘. 3. Auflage, Opladen, Berlin & Toronto. dar.
[3] Zum Begriff der menschlichen Antiquiertheit vgl. insbesondere Anders, Günther (1956): Die Antiquiertheit des Menschen. Über die Seele des Menschen in der zweiten industriellen Revolution. München: C. H. Beck. mit dem gerade heute äußerst wichtigen Titel ‚Die Antiquiertheit des Menschen. Über die Seele des Menschen in der zweiten industriellen Revolution‘; sowie Morat, Daniel (2006): Die Aktualität der Antiquiertheit. Günther Anders’ Anthropologie des industriellen Zeitalters, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 3 (2006), H. 2, URL: http://www.zeithistorische-forschungen.de/2-2006/id=4605, 22.10.2017 Druckausgabe: S. 322-327.
[4] Meixner, Werner (2018): Die smarte Diktatur. Die allgegenwärtige Vernetzung nimmt totalitäre Züge an. In: https://www.rubikon.news/artikel/die-smarte-diktatur, 21.7.2018, 16.3.2019.
[5] Schnabel, Ulrich (2018): Wenn die Maschinen immer klüger werden: Was macht uns künftig noch einzigartig? In: Die Zeit, Nr. 14, 28.3.2018, 37.
[6] Vgl. zu Chinas Social Credit System z.B. System Gruber, Angela/Kühnreich, Katja (2017): Chinas Social Credit System: Volle Kontrolle. Veröffentlicht am 28.12.2017, in: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/china-social-credit-system-ein-punktekonto-sie-alle-zu-kontrollieren-a-1185313.html, 28.12.2017, 10.8.2018 sowie Hennig, John (2018): Wie China das Netz erobert. In: https://www.rbb24.de/politik/thema/2018/republica2018/beitraege/republica-2018-das-chinesische-internet-china-social-credit-system.html, 4.5.2018, 10.8.2018.
[7] http://www.oecd.org/berlin/themen/zukunft-der-arbeit/, o.D., 22.11.2019.
[8] Dengler, Katharina/Matthes, Britta (2018): Substituierbarkeitspotenziale von Berufen. Wenige Berufsbilder halten mit der Digitalisierung Schritt. In: http://doku.iab.de/kurzber/2018/kb0418.pdf, o.D., 22.11.2019, 2.
[9] Harari, Yuval Noah (2019): 21 Lektionen für das 21. Jahrhundert. München: C.H. Beck, 30.[10] Vgl. die Aussage von Christoph v. d. Malsberg in: Die Zeit, 28.3.2018, S. 39.
[11] Meixner, Werner (2018): Die smarte Diktatur. Die allgegenwärtige Vernetzung nimmt totalitäre Züge an. In: https://www.rubikon.news/artikel/die-smarte-diktatur, 21.7.2018, 16.3.2019.
[12] VR = Virtual Reality
[13] Vgl. hierzu auch die Überlegungen bei Metzinger, Thomas (2016): Lecture: Virtuelle Realität und künstliche Intelligenz. Vortrag vom 20.10.2016, in: video.ethz.ch, 9.8.2018. sowie bei Weber, Christian (2017): „Ich war so erschöpft wie nach einem Langstreckenflug.“ In: Sueddeutsche.de, vom 5.2.2017, 9.8.2018.
[14] Harari (2019, a.a.O., 48f.)
[15] Vgl. Palka, Adriane (2018): Digitalisierung gefährdet Millionen von Jobs – welche besonders betroffen sind. In: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/digitaletransformation/oecd-studie-zur-zukunft-des-arbeitsmarktes-digitalisierung-gefaehrdet-millionen-von-jobs-welche-besonders-betroffen-sind/21217278.html?ticket=ST-3397671-DBatMECSuby0fk4nKxRG-cas01.example.org, 26.4.2018. 1.11.2021.
[16] Dengler, Katharina/Matthes, Britta (2018): Substituierbarkeitspotenziale von Berufen. Wenige Berufsbilder halten mit der Digitalisierung Schritt. In: http://doku.iab.de/kurzber/2018/kb0418.pdf, o.D., 22.11.2019, 4.
[17] Vgl. zur systemsprengenden Kraft digitaler Entwicklungsprozesse u.a. Trautvetter, Bernhard (2018): Die Gespensterdebatte. Gedanken zum 200. Geburtstag von Karl Marx. In: https://www.rubikon.news/artikel/die-gespensterdebatte, 24. April 2018, 5.8.2021.
[18] Das Konzept einer gesellschaftlichen Neuordnung auf regionaler, nationalstaatlicher und globaler Ebene wird bei Moegling (2020, a.a.O.) entwickelt und diskutiert.


(Der Beitrag wurden in zwei Teilen ebenfalls in der Online-Zeitschrift 'Telepolis' veröffentlicht:
 

Digitale Imperien und die mediale Transformation des Humanen. Teil 1 

https://www.heise.de/tp/features/Digitale-Imperien-und-die-mediale-Transformation-des-Humanen-6254576.html, 6.11.2021, 6.11.2021 

 

Der digitalen Weltbeherrschung Grenzen setzen. Teil 2 

https://www.heise.de/tp/features/Der-digitalen-Weltbeherrschung-Grenzen-setzen-6254572.html, 7.11.2021, 7.11.2021)


  actual blog 4

Gesellschaftliche Veränderung und Psyche

von Klaus Moegling

Mai/2021


(Dies ist das erweiterte Kapitel aus dem Buch 'Neuordnung. Eine friedliche und nachhaltig entwickelte Welt ist (noch) möglich.', Kap. 1.7, englischsprachig und deutschsprachig Auszüge auf https://klaus-moegling.de; des Weiteren wurde dieser Beitrag in einer modifizierten Form veröffentlicht:  

In: Der Freitag, https://www.freitag.de/autoren/profdrklausmoegling1952/psychische-krisen/view, 5.5.2021, 5.5.2021)

Der 'homo oeconomicus' als Protoyp 

Bereits Marx/Engels ziehen eine deutliche Verbindung zwischen psychischen Strukturen, Denkweisen und gesellschaftlichen Herrschaftsverhältnissen:
„Bedarf es tiefer Einsicht, um zu begreifen, daß mit den Lebensverhältnissen der Menschen, mit ihren gesellschaftlichen Beziehungen, mit ihrem gesellschaftlichen Dasein auch ihre Vorstellungen, Anschauungen und Begriffe, mit einem Worte auch ihr Bewußtsein sich ändert?
Was beweist die Geschichte der Ideen anders, als daß die geistige Produktion sich mit der materiellen umgestaltet. Die herrschenden Ideen einer Zeit waren stets nur die Ideen der herrschenden Klasse.“ [1]
Mit der sich entwickelnden Industriegesellschaft – und dies gilt noch viel stärker in der digitalen Gesellschaft – wird ein Menschentypus hervorgebracht, der durch eine Formung der Weltwahrnehmung gekennzeichnet ist, die Horkheimer (1947/1986) als instrumentelle Vernunft kennzeichnet. Die Ausschaltung von empathischen Gefühlen und die Einengung des Denkens orientiert an instrumenteller Effizienz bedeutet, die natürliche und soziale Mitwelt nur daraufhin zu betrachten, inwieweit sie der egoistischen Interessensdurchsetzung von Nutzen ist. Hierbei liegt der Maßstab im wirkungsvollen Einsatz von Mitteln, um einen Zweck, z.B. eine angemessene Rendite, zu erzielen. Alle Überlegungen und eingesetzten Mittel werden diesem Zweck untergeordnet. Störende Gedanken und Gefühle werden verdrängt, z.T. ins Unterbewusste abgeschoben.
Die Anwendung der Rational-Choice-Theorie in den Wirtschaftswissenschaften zeigt idealtypisch, wie diese instrumentelle Vernunft zu funktionieren hat. Handlungsmöglichkeiten werden danach ausgewählt und rational abgewogen, inwieweit sie die optimalen Möglichkeiten zur Nutzenmaximierung bieten, ohne dass die persönlichen Kosten den Nutzen übersteigen. Hierhinter steht das Menschenbild des ‚homo oeconomicus‘, der eigennützig, selbstzentriert und unter Verdrängung der Emotionalität handelt. Persönlicher Nutzen wird maximiert, Kosten werden möglichst auf die anderen abgewälzt. Die Interpretation von Situationen und die selektive Wahrnehmung einer Situation richten sich also danach, welche Wahrnehmung den größten Nutzen bietet. [2] Im Mittelpunkt des in diesem Sinne rational handelnden und entscheidenden ‚homo oeconomicus‘ steht der persönliche ökonomische Erfolg. Er versucht soziale Situationen so zu kontrollieren, dass seine eigene Interessensdurchsetzung und Bedürfnisbefriedigung nicht gefährdet ist. Er ist in erster Linie konkurrenzorientiert, ist aber auch in der Lage, mit anderen zu kooperieren, wenn dies seiner persönlichen Nutzenmaximierung dient. Er – der ja genauso eine Frau sein kann – kann sogar empathisch sein, wenn dies seinen Interessen dient. Er macht sich höchstens dann um gesellschaftliche Probleme Sorgen, wenn diese seine Rendite gefährden. Er ist der Globalisierungsgewinnler, dessen imperiale Lebensweise den Planeten zugrunde richtet. Der ‚homo oeconomicus‘ ist der Prototyp des kapitalistisch sozialisierten Menschen.
Marx/Engels beschreiben bereits für das 19. Jahrhundert, dass das kapitalistische Gesellschaftssystem alle bisherigen Verhältnisse und Bindungen brutal zerreißen und einen bestimmten Menschentypus hervorbringen würde. Die Klasse, die vom Kapitalismus vor allem ökonomisch und politisch profitiert, die Klasse der Kapitaleigentümer, würde das Denken der Menschen dominieren und:
„kein anderes Band zwischen Mensch und Mensch übriglassen als das nackte Interesse, als die gefühllose ‚bare Zahlung‘. (…) Sie hat die persönliche Würde in den Tauschwert aufgelöst. (…) Sie hat mit einem Wort an die Stelle der mit religiösen und politischen Illusionen verhüllten Ausbeutung die offene, unverschämte, direkte, dürre Ausbeutung gesetzt.“ [3]

Instrumentelles Denken und autoritäre Persönlichkeitsstruktur

Instrumentelles Denken hat – nach Horkheimer – einen subjektiven Vernunftbegriff zum Hintergrund, also wie das einzelne Individuum im Rahmen des Zweck-Mittel-Denkens in optimierter Weise handeln kann. Hingegen sind seiner begrifflichen Unterscheidung nach objektive Vernunftentwürfe auf als wertvoll erachtete Ziele einer Kultur gerichtet. Das individuelle Verhalten hierbei ist – im Gegensatz zum technisch-instrumentellen Denken – an einem Denken orientiert, das diese Ziele versteht, kritisch durchdenkt und im Falle positiver Akzeptanz zur Richtschnur des eigenen Handelns macht. Das entwickelte und gereifte Humane bildet sich daher nicht ausschließlich in einem technisch-instrumentellen Verständnis von Vernunft ab, sondern zeigt vor allem in einer Vernunft, die auf das kritische und unabhängige Durchdenken von Zielen des Zusammenlebens gerichtet ist und an der Verantwortlichkeit für das übergeordnete Ganze orientiert ist.
Max Horkheimer zieht die Verbindung zwischen technischer Entwicklung und Entmenschlichung, die nun durch die Digitalisierung und ein hybrides Mensch-Technik-System noch eine aktuelle Variante erhalten hat:
„Das Fortschreiten der technischen Mittel ist von einem Prozess der Entmenschlichung begleitet. Der Fortschritt droht das Ziel zunichte zu machen, das er verwirklichen soll – die Idee des Menschen.“ [4]
Hier kann es natürlich nicht um ein Plädoyer gegen technischen Fortschritt generell gehen, nämlich dann nicht, wenn er dem Humanen oder auch der Mensch-Umwelt-Beziehung dient. Es geht allerdings um die Verhinderung einer Überwältigung des Menschen (und seiner Umwelt) durch die von ihm eingesetzte menschliche Technik und um die Kritik einer Vernunft, deren Grundlage nicht kritisches und theoriegeleitetes Denken sondern eine Unterwerfung unter ein rigoroses Zweck-Mittel-Denken ist – so Horkheimer:
„Als die Idee der Vernunft konzipiert wurde, sollte sie mehr zustande bringen, als bloß das Verhältnis von Mitteln und Zwecken zu regeln; sie wurde als das Instrument betrachtet, die Zwecke zu verstehen, sie zu bestimmen.[5]
Eine objektive Vernunft im von Horkheimer gemeinten Sinne ist dementsprechend eine Vernunft, die aus sich heraus zielgerichtet mit bestimmten Werten verbunden ist, wie z.B. Gerechtigkeit, Toleranz und Glück.
Herbert Marcuse verweist in diesem Sinne auf die Verbindung von Gesellschaftsstruktur und Individualität. Gesellschaft werde mehr und mehr eindimensional und forme entsprechend die Bedürfnisstrukturen des Individuums. An die Stelle kritischen Denkens und befreiten sowie der Befreiung dienenden Handelns würde eine psychische Unterwerfung unter die Bedürfnisformierung der Gesellschaft treten. Derartige Bedürfnisse sind vor allem Konsum- und Statusbedürfnisse, deren Durchgängigkeit an die Stelle brutaler Unterwerfung im Sinne einer subtilen sozialen Kontrolle treten würden:
„Die Menschen erkennen sich in ihren Waren wieder; sie finden ihre Seele in ihrem Auto, ihrem Hi-Fi-Empfänger, ihrem Küchengerät. Der Mechanismus selbst, der das Individuum an seine Gesellschaft fesselt, hat sich geändert, und die soziale Kontrolle ist in den neuen Bedürfnissen verankert, die sie hervorgebracht hat. (…)
Es ist daher kein Wunder, dass die sozialen Kontrollen in den fortgeschrittensten Bereichen dieser Zivilisation derart introjiziert worden sind, daß selbst individueller Protest in seinen Wurzeln beeinträchtigt wird. Die geistige und gefühlsmäßige Weigerung ‚mitzumachen‘ erscheint als neurotisch und ohnmächtig. Das ist der sozialpsychologische Aspekt des politischen Ereignisses, von dem die gegenwärtige Periode gekennzeichnet ist: das Dahinschwinden der historischen Kräfte, die auf der vorhergehenden Stufe der Industriegesellschaft die Möglichkeit neuer Daseinsformen zu vertreten schienen.“ [6]
Wenn sich nun instrumentelles Denken mit autoritären Persönlichkeitsstrukturen verbindet, entsteht ein Persönlichkeitstypus der von Theodor W. Adorno u.a. beschriebenen autoritären Persönlichkeit, die gern nach oben buckelt und nach unten tritt, Minderheiten diskriminiert, ganze Menschengruppen abwertet. [7] Dieser Persönlichkeitstypus fügt sich funktional in hierarchische Strukturen ein und ist das Produkt von Unterdrückung und Unterwerfung in den gesellschaftlichen Sozialisationsprozessen sowie entsprechend hierarchischen Strukturen in Politik und Wirtschaft. Gesellschaftliche Strukturen setzen sich in Charakterstrukturen um und haben einen Bezug zu psychoanalytisch zu betrachtenden Persönlichkeitsprozessen:
„Um die ‚Internalisierung‘ des gesellschaftlichen Zwangs zu erreichen, die dem Individuum stets mehr abverlangt als sie ihm gibt, nimmt dessen Haltung gegenüber Autorität und ihrer psychologischen Instanz, dem Über-Ich, einen irrationalen Zug an. Das Individuum kann die eigene soziale Anpassung nur vollbringen, wenn es an Gehorsam und Unterordnung Gefallen findet; die sadomasochistische Triebstruktur ist daher beides, Bedingung und Resultat gesellschaftlicher Anpassung.“ [8] 

Zur psychischen Situation in herrschaftsbesetzten Strukturen 

Die Identifikation mit der Entfremdung kann auch durchaus für formal demokratische Gesellschaften gelten, welche die Demokratie im fassadenhaften Anspruch zum Verfassungsprinzip erklären, die aber in der Realisierung, z.B. in den Familienstrukturen, den Unternehmen, den Schulen oder in dem Parteiensystem, nur verdeckt-autoritäre Gesellschaften darstellen.
Dieter Duhm zeigt in seinem 1972 erschienenen ‚linken Bestseller‘ (‚Angst im Kapitalismus‘) wie Realangst, die durch körperliche Gewaltausübung z.B. im Elternhaus entsteht, sich im Laufe der menschlichen Sozialisation in neurotische Angst umwandelt. Neurosen seien die „konservierte Realangst“ (Duhm 1972, 35), bei der die eigenen Bedürfnisse ins Unterbewusstsein verdrängt und dort neurotisch festgehalten würden. Dies sei eine psychologische Anpassungsleistung, so dass der Mensch in hierarchischen Strukturen von sich aus funktioniere und in der Regel auf offene Gewaltausübung verzichtet werden könne.
Duhm analysiert fast 50 Jahre später, dass gerade in Corona-Zeiten noch einmal die Angstdosis erhöht und das globale Angstpotenzial gesteigert werde. Und: Corona verschärft die psychischen Probleme von Angst, Depression und Vereinsamung, erhöht den ohnehin vorhandenen psychischen Druck. – „Corona is the condensation of a latent field of fear through which all of humanity is moving today.“ [9]
Eine ohnehin schwierige psychische Situation wird unter den Bedingungen der gesellschaftlichen Reaktion auf die gegenwärtige Pandemiesituation noch weiter verschärft, so dass Depressionen und Suizide zunehmen. Angst und Vereinzelung treiben dann Menschen auch zu Verhaltensweisen der Exklusion und Stigmatisierung anderer Menschen, die nicht ihren verinnerlichten Regeln gehorchen. Ein Teil dieser derart Exkludierten schließt sich wiederum zusammen und entwickelt Einstellungsmuster, die mit der gesellschaftlichen Realität nicht mehr viel zu tun haben. Sie halten sich in einer sozialen, psychischen und verschwörungsideologischen Blase auf, die dann für die Verstärkung dieser Abkoppelung bis hin zu gesellschaftlich destruktiven Gruppenverhalten führt, das wiederum der Gesellschaft eine Kriminalisierung von Mitgliedern dieser Gruppierung erlaubt.
Der Psychologe und Kognitionsforscher Rainer Mausfeld (2019a) macht deutlich, dass der Aufbau latenter Angst ein effektives Machtinstrument der jeweils Herrschenden ist: 
„Macht und Angst gehören in der politisch-gesellschaftlichen Welt eng zusammen. Macht bedeutet das Vermögen, seine Interessen gegen andere durchsetzen zu können und andere dem eigenen Willen zu unterwerfen. Macht hat also für den, der sie hat, viele Vorteile und für diejenigen, die ihr unterworfen sind, viele Nachteile. Macht löst bei den ihr Unterworfenen häufig Gefühle aus, von der Macht überwältigt und ihr gegenüber ohnmächtig zu sein. Macht erzeugt also Angst. Da Angst selbst wiederum Macht über die Geängstigten ausübt, haben diejenigen, die es verstehen, Angst zu erzeugen, eine sehr wirkungsvolle Methode, auf diese Weise ihre Macht zu stabilisieren und zu erweitern.“

Demokratisierung mit ängstlichen Menschen?

Mit ängstlichen Menschen sei es schwierig, so Mausfeld, eine echte, also auf Volkssouveränität basierende Demokratie aufzubauen. Allerdings könne eine „kapitalistischen Demokratie“ unter den Bedingungen einer subtil verinnerlichten Ängstlichkeit ihrer Bürger durchaus funktionieren. Kapitalismus und Demokratie würden sich in einem Grundwiderspruch befinden und können nur durch hegemonial erzeugtes Denken und die neurotische Angst ihrer Bürger funktionieren, die es nicht wagen würden, die Eigentumsfrage, d.h. die Frage nach der Abschaffung der privaten Verfügungsgewalt über die Produktionsmittel, zu stellen. [10]
Natürlich stellt sich hierbei sofort auch die Frage, ob dies tatsächlich ein psychisches Phänomen ist, das nur spezifisch für den Kapitalismus gilt. In den realsozialistischen Ländern wurde ebenfalls aus einer Kombination aus Realangst sowie aus neurotischen Ängsten gearbeitet. Die Realangst, verhaftet, eingesperrt, gewalttätig verhört, umgebracht zu werden, entwickelte sich zu einer latent neurotischen Angst, zur psychischen Ausrichtung und auch dort in Richtung auf eine Systemanpassung.
Angst ist für alle hierarchischen Herrschaftsformen ein geeignetes Mittel ihrer Machtsicherung, solange hier keine echte Demokratie, also eine maßgebliche Partizipation in allen gesellschaftlich wichtigen Fragen für die Mehrheit der Gesellschaft vorhanden ist.
Mit ängstlichen Menschen, die zudem bemüht sind, selbst Amtsautorität und Angstinduktion in den gesellschaftlichen Institutionen aufzubauen, ist es problematisch, eine echte Demokratie aufzubauen und weiterzuentwickeln. Mit autoritär sozialisierten und neurotischen Persönlichkeiten ist es zudem sowohl schwierig, eine friedliche Gesellschaft aufzubauen, als auch den Frieden in der Welt zu bewahren.

Die Problematik militärisch sozialisierter Persönlichkeiten

Hierbei stellen insbesondere die militärisch gedrillten und national eingeschworenen jungen Menschen in den Armeen der Welt ein hochproblematisches Potential autoritär disziplinierter Persönlichkeiten und instrumenteller Vernunft dar, die es gewohnt sind, ohne Zweifel äußern zu dürfen, Gehorsam zu leisten und Befehle auszuführen, die über Tod oder Leben entscheiden. 
Die Zunahme instrumentell und autoritär sozialisierter Menschen soll als psychisches Krisenphänomen angesehen werden. Hierbei sind auch die Analysen von Adorno zur sexuell frustrierten autoritären Persönlichkeit zu berücksichtigen, deren Frustration und Triebstau sich in Gewalteruptionen niederschlagen. 

Wilhelm Reich: „ein hochproblematisches Potential autoritär disziplinierter Persönlichkeiten“ 

In seiner Rede an den ‚kleinen Mann‘ charakterisiert der österreichische Arzt, Psychoanalytiker und Soziologe Wilhelm Reich 1948 den ‚kleinen Mann‘ als einen autoritär sozialisierten kranken Menschen, der solange Schreckliches anrichten wird, bis es ihm gelingt, sich selbst zu erkennen und zu entwickeln:
„ …du warst ein wenig betrunken, und du warst gerade von Übersee heimgekehrt, aus dem Kriege, und ich hörte dich die Japaner als ‚häßliche Affen‘ bezeichnen. Und dann sagtest du mit dem bestimmten Ausdruck im Gesicht … ‚Wißt ihr, was man mit diesen Japs an der Westküste machen sollte? Jeden einzelnen aufknüpfen sollte man, aber nicht rasch, sondern ganz langsam, indem man alle fünf Minuten die Schlinge am Hals um eine Windung enger dreht‘ … Hast du jemals ein neugeborenes japanisches Baby in den Armen gehalten, kleiner Patriot? Nein? Du wirst Jahrhunderte japanische Spione und amerikanische Flieger und russische Flieger und russische Bäuerinnen und deutsche Offiziere und englische Anarchisten und griechische Kommunisten aufknüpfen, erschießen, mit Elektrizität verbrennen, in den Gaskammern ersticken, doch an deiner Verstopfung des Darmes und des Verstandes, an deiner Liebesunfähigkeit, an deinem Rheumatismus und an deiner Geisteskrankheit wird sich nicht das geringste ändern. Keine Schießerei und keine Hängerei wird dich aus dem Dreck ziehen, in dem du steckst; sieh dich selbst an, kleiner Mann! Es ist deine einzige Hoffnung!" [11] 
Wilhelm Reich sieht den Ausweg zu Recht in einer Bewusstwerdung („sieh dich selbst an“). Erst, wenn sich Menschen zum Bezugspunkt ihres kritischen Nachdenkens machen, haben sie die Chance aus den vorgegebenen normativen Grenzen herauszutreten und auch psychisches Neuland zu betreten. Hier müssen strukturelle Veränderung und Selbstarbeit sich wechselseitig entwickeln und ergänzen.
 

Fazit: Das eigene Potenzial entdecken und Förderung von Kritikfähigkeit

Menschen, die sich psychisch den auf Ausbeutung, Entfremdung, Gewalttätigkeit und Kriegstreiberei ausgerichteten Strukturen über Identifikationsprozesse unterwerfen, können nicht zum historischen Subjekt friedfertiger Welt- und Gesellschaftsentwicklung werden. Erst Menschen, die ihr humanes Potenzial zu entdecken und entfalten gelernt haben, können letztendlich Träger einer auf Emanzipation und Friedfertigkeit gerichteten gesellschaftlichen Bewegung werden.
Insbesondere die neurotische psychische Struktur erscheint als Hindernis für eine echte Demokratisierung von Gesellschaft, die mehr als eine Schein- bzw. eine Fassadendemokratie ist. Auch das die Psyche dominierende instrumentelle Denken und der damit verbundene Habitus des ‚homo oeconomicus‘, der prioritär im Sinne seiner egozentrischen Nutzenmaximierung entscheidet, stellen ein Hindernis für eine gesellschaftliche Neuordnung dar, die an Solidarität, Ökologie und Gemeinwohl orientiert ist.
Eine Demokratisierung gesellschaftlicher Strukturen auf allen Ebenen bedarf Menschen, die in der Lage sind, sich selbst im gesellschaftlichen Kontext zum Gegenstand des Nachdenkens zu machen. Sie braucht mutige und selbstbewusste Menschen, die gesellschaftliche Herrschaftsverhältnisse kritisch durchschauen und bereit sind, politische Verantwortung im gesellschaftspolitischen Engagement zu übernehmen, um ungerechte, umweltfeindliche und friedensgefährdende Strukturen im Sinne einer gesellschaftlichen Neuordnung zu verändern.
Dies erfordert u.a. eine Weiterentwicklung menschlicher Persönlichkeiten über Bildungsprozesse. Hegemonial erzeugte Herrschaft hat eine psychische und eine kognitive Seite habitueller Prägung. Beide Seiten können über Bildungsprozesse unterschiedlicher Art erreicht werden: Familiäre Sozialisation, schulische Bildung, berufliche Bildungsprozesse, Meditation und Therapie mit unterschiedlichsten Praktiken und Methoden.
Derartige Bildungsprozesse können im Rahmen schulischer Institutionen als kritische historisch-politische Bildung aber auch in anderen fachlichen und fächerübergreifenden Bezügen stattfinden. Hierbei hat der Projektunterricht, der auf weitgehend selbstständigem Lernen basiert, Vorrang vor autoritären und frontalen Vermittlungssituationen in hierarchischen institutionellen Kontexten. Schulen sollten Experimentierfelder für die Lernenden werden, in denen sie sich auf die Bewältigung aktueller und zukünftiger Probleme vorbereiten können. Durch das selbstständige Lernen - allein, zu zweit, in Kleingruppen oder in größeren Gruppen - erwerben sie die psychischen Dispositionen über kooperative Prozesse und dem Lernen voneinander, die für eine gemeinsame Zukunftsgestaltung notwendig sind. Auch lernen sie miteinander sich Inhalte forschend zu erschließen, zu analysieren und zu beurteilen als kritische Kompetenzen, die für ein Durchschauen hegemonial erzeugter Normen, Werte und Wissensbestände erforderlich sind. [12] 

Aber auch im Bereich des außerschulischen Lernens finden wichtige Lernprozesse statt, die befreiend wirken können. Insbesondere in solidarischen Arbeitszusammenhängen findet ein gegenseitiges Lernen in demokratisch zu gestaltenden Kooperationsformen statt, das den egozentrischen, konkurrenzorientierten, instrumentell kalkulierenden Lerner überwinden helfen kann.
Das Ergebnis derartiger psychischer Entwicklungsprozesse ist kein stromlinienförmig geformter Mensch sondern eine bunte Vielfalt mündiger, kooperativer und ihr Potenzial für verantwortliche Gesellschaftsgestaltung selbstbewusst entdeckender Persönlichkeiten.
Die zunehmende Remilitarisierung der Welt und die Wiederkehr soldatischer Disziplin und nationalchauvinistischen Denkens durch die wieder anwachsenden nationalen Armeen und militärischen Koalitionen prägen jedoch wieder vermehrt die Jugend der Welt. Dies hängt – neben den davon Überzeugten und Freiwilligen – vor allem entweder mit staatlicher Repression, mit psychischer Manipulation oder mit gesellschaftlicher Perspektivlosigkeit zusammen. Wo Jugendliche sich in wohlhabenden Gesellschaften frei entscheiden können, z.B. in Deutschland, haben Armeen Rekrutierungsprobleme.
Militär benötigt autoritär sozialisierte Persönlichkeiten, die sich bereitwillig unterwerfen, wirkt aber auch in diese Richtung hin. Eigenart und Kritikfähigkeit sind in der Befehlssituation nicht gefragt. Der Soldat im Einsatz wird gezwungen, seine Individualität aufzugeben und zu einem Rädchen im militärischen Getriebe zu werden. Soldaten müssen sich zum Instrument in der Befehlskette degradieren lassen. Sie müssen bereit sein zu töten, aber auch das Risiko einzugehen, sich erschießen, verbrennen oder in die Luft sprengen zu lassen. Der Preis, den sie für ihre militärische Existenz zu zahlen haben, ist hoch. Die Folgen ihres Verhaltens für andere sind ebenfalls tödlich.
Die menschliche Entwicklung, die im Gegensatz hierzu anzustreben ist, ist der mündige Mensch, so wie ihn die weiterentwickelte historische Epoche der Aufklärung uns nahelegt.

Anmerkungen
[1] Marx/Engels (1848/1983, 44).
[2] Vgl. Hill (2015, 29ff.)
[3] Marx/Engels (1848/1983), 26.
[4] Horkheimer (1947/1986, 13).
[5] Horkheimer (1947/1986, 21).
[6] Markuse (1964/1980, 29).
[7] Der Untersuchungsansatz von Adorno ähnelt hier dem theoretischen Ansatz ‚gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit‘ bei Heitmeyer (2012).
[8] Adorno (1950/1996, 323).
[9] https://verlag-meiga.org/corona-and-the-other-reality/, 11.2.2021, 4.5.2021.
[10] Vgl. Mausfeld (2019 a u. b).
[11] Reich (1948/2013, 104f.).
[12] Zur Neugestaltung schulischer Bildungsprozesse vgl. ausführlicher: Moegling, Klaus (2017): Kultureller Transfer und Bildungsinnovation. Wie Schulen die nächste Generation auf die Zukunft der Globalisierung vorbereiten können. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich. Das Kapitel IV stellt dort exemplarisch Leistungen internationaler Reformschulen und Bildungseinrichtungen vor (S. 504-556). Auf den Seiten 558-711 finden sich zahlreiche Unterrichtsbeispiele für projektorientierten Unterricht. Die notwendige Reform der Lehrer_innenbildung wird auf den Seiten 714-822 entworfen.

 

(die ausführlichen Literaturangaben für die Anmerkungen 1-11 befinden sich unten auf der Seite https://www.klaus-moegling.de/international-edition/)


aktueller blog 5


Globale Entwicklungen, die Hoffnung geben. 


von Klaus Moegling


Juli/2020

 
Oft werden nur negative Analysen und pessimistische Visionen einer zukünftigen Gesellschaftsentwicklung veröffentlicht. Im Auszug aus dem bereits in der dritten Auflage erschienen Buch von Klaus Moegling „Neuordnung. Eine friedliche und nachhaltig entwickelte Welt ist (noch) möglich.“ wird hier ein anderer Weg gegangen. Hoffnung geben insbesondere die derzeit weltweit zu beobachtenden Jugendbewegungen gegen die Klima- und Umweltzerstörung, gegen die Waffenindustrie und den systemischen Rassismus. Hieran müsse eine Neuordnung im globalen Kontext anknüpfen. (1) 
 
Es lassen sich nicht nur weltweit Massenproteste von Erwachsenen, z.B. in der traditionellen Friedensbewegung, beobachten, sondern insbesondere die Jugend ist es, die sich gegen Gewalt und Klimazerstörung zur Wehr setzt. Den destruktiven ökonomischen und politischen Kräften des neoliberalen Raubtierkapitalismus werden zunehmend zivilgesellschaftliche Protestbewegungen entgegengesetzt, die z.T. das bereits zum Ausdruck bringen, was die Qualitätsmerkmale einer zukünftigen Neuordnung sein könnten: Solidarität, Friedfertigkeit, Gerechtigkeit, Inklusion, Nachhaltigkeit und Gemeinwohlorientierung.
 

‚March for our lives‘ 

Die US-amerikanischen Schüler_innen forderten beispielsweise im März 2018 beim „March for our lives“ sehr deutlich und lautstark eine gesellschaftliche Transformation im Bereich der Waffenindustrie und der sie kontrollierenden Gesetze, gegen die Interessen der Waffenlobby und der damit verbundenen Politik. Anlässlich der Serie von Massenmorden in US-amerikanischen Schulen solidarisierten sich ca. 800.000 Schüler_innen und Erwachsene zu einer eindrucksvollen Demonstration, die von Überlebenden des Massakers an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland (Florida) mit dem Ziel organisiert wurde, eine längerfristige politische Bewegung gegen die Aktivitäten der US-Waffenlobby, insbesondere der NRA, der entsprechenden Waffenindustrie und der von ihnen bezahlten Politiker aufzubauen. (2)
 

Indigener Widerstand gegen die Fossilindustrie 

Ebenfalls stellt der weltweit vorfindbare Widerstand indigener Völker und ihrer Unterstützergruppen gegen die Zerstörung ihrer lebensweltlichen und natürlichen Grundlagen durch die Fossilindustrie eine weitere nicht zu unterschätzende Gegenbewegung gegen den Raubbau an der Natur und der Klimazerstörung dar. Das Volk der Ogoni in Nigeria, die Sioux in Nord-Dakota, indigene Bewohner des Regenwaldes in Brasilien oder die Cree Nation im Norden Albertas führen einen Kampf mit Öffentlichkeitsarbeit, Blockaden, rechtlichen Auseinandersetzungen und Protestcamps gegen die Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen. Sie politisieren sich im Laufe dieser Auseinandersetzungen und erkennen den Zusammenhang zwischen Kapitalismus, staatlicher Repression und der Vernichtung natürlicher Lebensräume. Junge Menschen arbeiten hier im Widerstand gegen die Fossilindustrie mit den älteren Generationen zusammen. (3) 

FfF, XR, S4F, T4F, P4F… 

Auch dass z.B. im März 2019 weltweit Schülerproteste in Verbindung mit Schulstreiks gegen die Zerstörung des Klimas und für effektiven und zeitnahen Klimaschutz in ca. 2000 Städten in 120 Ländern stattfanden (4), ist ein Zeichen dafür, dass sich in der Schülergeneration engagierter zivilgesellschaftlicher Widerstand formiert. Allein in Berlin waren 25.000 Schülerinnen und Schüler am Streik beteiligt. (5) Ein halbes Jahr später waren es z.B. in Berlin bereits 240.000 Personen und weltweit mehrere Millionen Jugendliche, die den Klimastreik unterstützten. Insbesondere die Tatsache, dass hier auch mit dem Druck der institutionellen Verweigerung im Rahmen eines Schulstreiks gearbeitet wird, lässt aufhorchen. Die von der inzwischen 17-jährigen schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg initiierte Bewegung ‚Fridays for Future‘ (F4F) zeigt, dass Jugendliche zunehmend bereit sind, auch zu radikaleren zivilgesellschaftlichen Mitteln zu greifen. Sie haben verstanden, dass es um das Ganze geht („Wir sind hier, wir sind laut, da ihr uns die Zukunft klaut.“, „Es gibt keinen Planeten B“). Es wird hochinteressant sein, welche Wirkung diese Massenproteste der F4F-Bewegung haben werden. Dies hängt davon ab, inwieweit sie sich stabilisieren, vernetzen und auf andere Aktionsfelder ausweiten sowie auch die älteren Generationen einbeziehen können. Auch stellt sich die Frage, ob der Zusammenhang zwischen international wirkenden Strukturmerkmalen kapitalistischer Ökonomie, des politischen Systems und der Zerstörung der Biosphäre hergestellt wird. Auch das eigene Konsumverhalten, z.B. im Rahmen des Boykotts klimaschädlich hergestellter bzw. betriebener Produkte, wird hier eine wichtige Rolle spielen.
Möglicherweise ist dies der Anfang einer weiteren kulturellen Revolution – nach den Brüchen mit der etablierten Kultur durch die 68er-Generation – die nun aber aufgrund der massiven Bedrohungslage wesentlich breitere Teile der Weltbevölkerung mit einer globalen Reichweite erfassen könnte.
Ungefähr 27.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (6) aus der Schweiz, Österreich und Deutschland (‚Scientists for Future‘) haben zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine Erklärung unterzeichnet, welche die Klimaproteste der Jugendlichen unterstützt. In anderen Ländern entwickeln sich vergleichbare Aktivitäten. So ist eine internationale Unterstützung von derzeit ca. 15.000 Wissenschaftler_innen der ‚Alliance of World Scientists‘ aus 182 Ländern im Entstehen. Diese Wissenschaftler sagen: „Die Schüler haben recht. Die wissenschaftlichen Ergebnisse stützen eindeutig ihr klimapolitisches Engagement.“ Parallel hierzu gebildete Vernetzungen von Eltern (‚Parents for Future‘) und Lehrern (‚Teachers For Future‘) unterstützen ebenfalls die Schülerproteste und fordern die Schulbehörden auf, auf schulische Ordnungsmaßnahmen im Falle der Streikbeteiligung zu verzichten. Auch an den Hochschulen bilden sich die ‚Students For Future‘ und organisieren Streikaktionen an den Universitäten und ‚Public Climate Schools‘.
Insbesondere das Engagement der jungen Menschen lässt hier hoffen, dass es zu wirksamen und längerfristigen Gegenbewegungen kommen wird und sich eine Generation aus der verdummenden medialen Umarmung durch den militärisch-ökonomischen Komplex, aus der Priorität einseitiger Karriereinteressen und aus der entpolitisierenden und klimaschädlichen Konsumorientierung im Sinne eines radikalen kulturellen Umbruchs lösen wird. 
In diesem Zusammenhang könnte die westliche Gesellschaft etwas von dem zurückgeben, das sie über Jahrhunderte hinweg im Zuge der Kolonialisierungsprozesse den unterworfenen Völkern geraubt hatte – so der ehemalige bundesdeutsche Entwicklungsminister Jürgen Todenhöfer: 
„Die Geschichte des Westens ist eine Geschichte brutaler Gewalt und großer Heuchelei. Nirgendwo auf der Welt kämpft der Westen für die Werte seiner Zivilisation. Sondern ausschließlich für seine kurzsichtigen Interessen. Um Macht, Märkte und Moneten. Oft mit terroristischen Methoden. Die Leiden anderer Völker und Kulturen interessieren ihn nicht. (…) Der Westen braucht eine gewaltfreie humanistische Revolution. Statt die Werte seiner Zivilisation zur Vergewaltigung anderer Völker und Kulturen zu missbrauchen, sollte er seine jahrhundertealten Versprechen gegenüber der Menschheit einlösen.“ (7) 
Dies bedeutet ebenfalls, dass die reichen Weltregionen, wie z.B. die EU oder Nordamerika, mit der Verminderung von klimarelevanten Emissionen vorangehen müssen. Ärmeren Weltregionen muss hierbei noch etwas Zeit gegeben werden, Entwicklungen aufzuholen, die ihnen durch die Kolonialisierung und eine ungerechte Weltwirtschaftsordnung verwehrt wurden. Allerdings ist auch hier Wert auf eine möglichst früh zu erreichende Nachhaltigkeit in der Industrie, im Verkehr, in der Landwirtschaft etc. zu legen.
 

‚Black lives matter‘ 

Auch die rassismuskritische Bewegung, aktuell ‚Black lives matter‘, stellt eine für die gesellschaftliche Neuordnung zu beachtende politische Bewegung dar. (8) 
‚Black Lives Matter‘ ist eine aus der afroamerikanischen Gesellschaft der USA stammende Protestbewegung, die sich gegen den systemischen Rassismus in der US-amerikanischen Gesellschaft wendet. Sie wurde bereits 2013 angesichts schwerwiegender Fälle von Rassismus aber auch von latenter Alltagskriminalisierung begründet, wurde aber vor allem durch den auf Video aufgenommenen und dokumentierten Mord an George Floyd zu einer Massenprotestbewegung gegen rassistisch bedingte polizeiliche Übergriffe, die sich auch international verbreitete. 
‚Black Lives Matter‘ hat keine zentralisierte Struktur, sondern ist ein ‚Graswurzelbewegung‘, die dezentral vernetzt ist. BLM führt Demonstrationen, Märsche und Kundgebungen durch. BLM-Slogans wie z.B. „Hands up! Don’t shoot!“, „No justice, no peace!“, „I can’t breathe“ oder „Is my son next?“ gingen im Zuge dieser Proteste weltweit durch die Medien. 
Ausgehend durch den von einem Polizisten bzw. einer Polizistengruppe ausgelösten Erstickungstod von George Floyd in Minneapolis organisierten sich Massendemonstrationen in den USA, wo Millionen Menschen auf die Straße gingen. Auch gab es Proteste in Europa. So demonstrierten in Wien im Frühsommer 2020 ca. 50.000 Teilnehmer_innen und in Berlin im Juni 2020 – trotz Corona – 15.000 und in München 25.000 vorwiegend junge Menschen gegen den gesellschaftlichen Rassismus. 
US-Präsident Trump schätzte hingegen die Demonstranten in den USA als ‚terroristische Antifa‘ ein und drohte angesichts von Ausschreitungen weniger, welche die Demonstrationen gewalttätig ausnutzten, der gesamten Bewegung mit dem Einsatz der Nationalgarde: „Irgendeine Schwierigkeit und wir werden die Kontrolle übernehmen, aber wenn die Plünderungen beginnen, beginnt das Schießen.“ 
So versammelten sich auch im Zuge derartiger Aussagen schwerbewaffnete rechtsorientierte weiße Zivilisten an Denkmälern ehemaliger US-amerikanischer Kolonialherren und rassistischer Politiker und Generälen, um ein Herabstürzen dieser Denkmäler durch Aktivisten mit dem Einsatz ihrer Schusswaffen, z.T. auch Schnellfeuergewehren, zu verhindern. 
Die Bewegung hat zumindest bislang in den weiten Teilen USA bereits erreicht, dass es zu einer neuen Diskussion der Rassismusfrage gekommen ist und auch Suspendierungen gewalttätiger Polizisten sowie mit der Einleitung von Strafprozessen begonnen wurde. Auch ist erreicht worden, dass sich wieder aktuell mit Kolonialismus, Sklaverei und Neokolonialismus auseinandergesetzt wird. Selbstkritisch aber sollte die Bewegung mit Tendenzen von Splittergruppen umgehen, selbst rassistisch zu werden, indem diese weiße Amerikaner pauschal diskriminieren. Auch muss die ausgesprochen berechtigte Protestbewegung zu verhindern versuchen, dass im Schatten der Proteste Plünderungen und Zerstörungen durchgeführt werden. Dies erleichtert dann ihren Gegnern die ‚Black lives matter‘-Bewegung als terroristisch einzustufen. Hierbei fällt abermals die leichtfertige Verschiebung der Standards für das Verständnis von ‚Terrorismus‘ auf. In der Türkei werden Demonstranten gegen das Erdogan-Regime ebenfalls von diesem als Terroristen bezeichnet. In Hongkong wird der Protest gegen China nun in Zukunft ebenfalls aufgrund des durchgesetzten Sicherheitsgesetzes mit Terrorismus gleichgesetzt. Nun bezeichnet US-Präsident Trump die amerikanische Antifa als Terroristen. Autokraten und autoritäre Regime verschieben den Terrorismusbegriff und schaffen dadurch die Voraussetzungen, dass die demokratische Opposition verfolgt und mit Repression bedroht werden kann. (9) 

Wer sind die Träger einer an Nachhaltigkeit, Friedfertigkeit, Demokratisierung und Gerechtigkeit orientierten Neuordnung? 

Der inzwischen verstorbene ehemalige französische Widerstandskämpfer und Diplomat Stéphane Hessel forderte insbesondere die Jugend der Welt auf, sich gegen Ungerechtigkeiten zu empören und sich für eine gerechtere Gestaltung der Welt zu engagieren: 
„Es mag ja sein, dass die Gründe für Empörung heute nicht mehr so deutlich zu erkennen sind. Wer befiehlt und wer entscheidet? Wir haben es nicht mehr mit einer kleinen Elite zu tun, deren Machenschaften leicht zu durchschauen sind. Die Welt ist groß, und wir spüren deutlich, wie sehr die Dinge miteinander verschränkt sind. Aber in dieser Welt gibt es Dinge, die unerträglich sind. Wer sie sehen will, muss genau hinsehen. Ich sage den jungen Leuten: Wenn ihr nur ein wenig sucht, werdet ihr solche Dinge finden. Am schlimmsten ist es, wenn man sagt: ‚Damit habe ich nichts zu tun. Das ist mir egal.‘ Wer sich so verhält, verliert eine der wesentlichen und unverzichtbaren Eigenschaften, die den Menschen ausmachen: die Fähigkeit zur Empörung und das Engagement, das daraus erwächst.“ (10) 
Zu diesem Engagement sollte zunächst der Erhalt der noch vorhandenen demokratischen Spielräume gehören, die von vorherigen Generationen unter großen Opfern historisch erkämpft wurden. Damit müsste der Einsatz für weltweite demokratische Strukturen unter dem Dach der Vereinten Nationen verbunden sein sowie die sozialökologische Umsteuerung von Gesellschaften im Zuge einer systemischen Transformation des Weltkapitalismus durchgesetzt werden. 
Die Träger einer sozialökologischen Neuordnung sind alle sozialökologisch  

demokratisch und friedenspolitisch engagierten Bürger_innen, Parlamentarier_innen, Parteien, Gewerkschaften, Parlamente und Institutionen in lokalen, nationalen, regionalen und globalen Kontexten, sehr viele Zusammenschlüsse solidarischer und gemeinwohlorientierter Arbeit sowie Zehntausende weltweit widerständige NGO‘s und Initiativen. 

Eine demokratisch gewählte und rechtsstaatlich kontrollierte Weltregierung für den im kosmischen Maßstab kleinen Planeten Erde wird aufgrund der zukünftigen Anforderungen und Problemstellungen ohnehin irgendwann kommen müssen. Es wird allerdings darum gehen, dass es sich hierbei um kein totalitäres Weltregime einer sich bereichernden und Macht anhäufenden klandestinen Weltelite, sondern es sich um eine demokratisch strukturierte Weltgesellschaft auf der Basis der strukturell reformierten Vereinten Nationen in Zusammenarbeit und Subsidiarität mit den verschiedenen globalen Regionen handeln wird. Mit dem internationalen Demokratisierungsprozess müssen des Weiteren Enteignungsprozesse und eine demokratische Inbesitznahme der Produktionsstätten und der Wertschöpfung einhergehen. Insbesondere in dieser Verbindung unterscheidet sich der vorliegende Entwurf von den meisten Vorstellungen einer globalen Neuordnung. 

Es gibt keine Alternative 

Viele werden derzeit der Auffassung sein, dass die hier entwickelte Vision unrealistisch sei, sich dies niemals zukünftig umsetzen lasse, eine umfassende Gemeinwohlorientierung dem menschlichen Charakter widerspreche. Dieser negativen Anthropologie möchte ich noch einmal entgegensetzen:
Erstens: Wer kann denn jetzt am relativen Beginn der Menschheitsgeschichte schon sagen, welches Entwicklungspotenzial der Mensch als Gattungswesen und die Menschengemeinschaft in der Zukunft haben werden?
Und zweitens möchte ich fragen: Wo ist die Alternative? Ohne einen demokratisch kontrollierten globalen Zusammenschluss und eine einhergehende sozialökologische und demokratische Transformation von Politik und Ökonomie wird die Menschheit die Zukunft der kommenden Generationen nicht sichern können. Der Planet Erde wird im wahrsten Sinne über ökologische und militärische Katastrophen verbrennen. Die ersten Feuer brennen bereits.
Wer ist eigentlich naiv? Derjenige, der die Entwicklungen sieht, hier radikal gegensteuert oder derjenige, der für ein ‚Weiter so‘ plädiert?
Hierbei ist Radikalität etwas völlig anderes als Extremismus. Radikalität im gesellschaftlichen Transformationsprozess meint an der Wurzel („radix“) von Problemen anzusetzen: Es geht um die weltweite und in allen Weltregionen vorzunehmende schrittweise Transformation des Kapitalismus zugunsten eines Verhältnisses von Ökonomie und Politik, das durch Verantwortlichkeit und Gemeinwohlorientierung gekennzeichnet ist. Ökonomie und Politik müssen sich in den Dienst der Versorgung der Menschen stellen und hierbei die Prinzipien von Gerechtigkeit, Demokratie, Friedfertigkeit, Wissenschaftlichkeit und ökologischer Verantwortlichkeit zu ihrem leitenden Paradigma werden lassen. Ein solches sich weltweit durchzusetzendes System kann nicht mehr Kapitalismus genannt werden, sondern sieht eine staatliche Rahmung des Wirtschaftsprozesses im nationalen, regionalen und globalen Kontext vor, der marktwirtschaftliche Prozesse von ihrer Raubtiermentalität befreit, Fragen der Eigentums- und Vermögensverteilung anders regelt, das Spannungsverhältnis von Ökonomie und Ökologie beseitigt, die Technologieentwicklung ethisch kontrolliert und die kreative ökonomische Kraft der Menschen im Sinne der Gemeinwohlorientierung frei setzt.
Die zivilgesellschaftlichen Bewegungen, insbesondere der internationalen Jugendbewegung, sind als positives Zeichen eines sich formierenden Widerstands gegen die imperiale Lebensweise, gegen destruktive politische und ökonomische Strukturen, gegen die globale Ungerechtigkeit, gegen Entdemokratisierung und Rassismus sowie die Zerstörung der Biosphäre zu sehen. Diese Kräfte werden es dann auch sein, welche sich zukünftig für den Aufbau einer neuen zivilisatorischen Ordnung engagieren werden. Wer denn sonst?

Videobotschaft zum Buch.
In einem 7-minütigen Video stellt der Autor die 3., aktualisierte und erweiterte Auflage seines Buches „Neuordnung. Eine friedliche und nachhaltig entwickelte Welt ist (noch) möglich.“ (Verlag Barbara Budrich) vor:

https://www.youtube.com/watch?v=nsW5EgRrs6E

 
Anmerkungen
(1) Dies ist ein überarbeiteter Ausschnitt aus Moegling, Klaus (2020): Neuordnung. Eine friedliche und nachhaltig entwickelte Welt ist (noch) möglich. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage, S. 337ff., auch in modifizierter Form republiziert in: https://www.rubikon.news/artikel/planet-im-aufruhr, 21.7.20 und in wiederum veränderter Form in:  

https://www.freitag.de/autoren/profdrklausmoegling1952/globale-entwicklungen-die-hoffnung-geben, 28.7.20.

(2) Vgl. https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-03/march-for-our-lives-washington-demonstration-waffengesetze-parkland, 25.3.2018.
(3) Vgl. hierzu Klein, Naomi, 2019, Die Entscheidung. Kapitalismus vs. Klima. Frankfurt/ M.: Fischer Taschenbuch.
(4) In: https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-516131.html , 15.3.2019.
(5) Vgl. https://www.tagesspiegel.de/politik/fridays-for-future-im-newsblog-veranstalter-25-000-teilnehmer-bei-demo-fuer-den-klimaschutz-in-berlin/24106530.html , 15.3.19.
(6) Stand: 9.10.2019, https://www.scientists4future.org/ , 15.3.19.
(7) Todenhöfer, Jürgen (2019): Die grosse Heuchelei. Wie Politik und Medien unsere Werte verraten. Berlin. S.292f.
(8) Yann Durand: "Black Lives Matter" - Nur ein Strohfeuer im Kampf gegen den Rassismus?
https://www.dw.com/de/kommentar-black-lives-matter-nur-ein-strohfeuer-im-kampf-gegen-den-rassismus/a-53959251, 27.6.2020, Jiréh Emanuel/ Mariam Aboukerim/ Naomi Lwanyaga: Black-Lives-Matter-Demos:„Wir sind Deutschland“
https://taz.de/Black-Lives-Matter-Demos/!5689380/, 13.6.2020, Polizeigewalt in den USA. Tödlicher Rassismus. https://www.zeit.de/thema/polizeigewalt-in-den-usa, Juni 2010.
(9) Die Passage zu BLM wurde vom Autor neu eingefügt, da die aktuellen Ereignisse erst nach der Manuskriptabgabe der 3. Auflage eintraten.
(10) Hessel, Stéphane (2011): Empört euch! Berlin: Ullstein. Online-Veröffentlichung in Auszügen in: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/stephane-hessels-pamphlet-empoert-euch-1580627.html , 9.1.2011.